Welt 

Kreuzfahrt: Insider packt aus – DAFÜR wirst du von Bord geschmissen

Kreuzfahrt: Auf einem Kreuzfahrtschiff sind bestimmte Dinge nicht gerne gesehen. (Symbolbild)
Kreuzfahrt: Auf einem Kreuzfahrtschiff sind bestimmte Dinge nicht gerne gesehen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Marc Schüler

Auf einer Kreuzfahrt gibt es klare Regeln, die jeder Passagier einhalten muss.

Wer das nicht tut, muss damit rechnen, von Bord geschmissen zu werden.

Kreuzfahrt: Machst du DAS, wirst du von Bord geschmissen

Manche Dinge sind bei einer Kreuzfahrt schlichtweg tabu. Wer sich schlecht verhält, für den kann die Reise vorzeitig zu Ende sein. Was ebenfalls zu einem Verweis vom Kreuzfahrtschiff führen kann, ist eine Schwangerschaft.

Frauen, die sich im ersten oder zweiten Quartal ihrer Schwangerschaft befinden, dürfen die Reise in der Regel antreten. Ist die Schwangerschaft allerdings weiter fortgeschritten, dürfen jene Frauen das Schiff nicht betreten. Der Grund: Kreuzfahrtanbieter wollen nämlich mögliche Schwangerschaftskomplikationen oder eine Frühgeburt verhindern. Das meldet der britische Express.

+++ Kreuzfahrt endet in Katastrophe: Ausgerechnet ER geht dann radikalen Schritt +++

Kreuzfahrtschiffe haben grundsätzlich zwar einen oder mehrere Ärzte sowie Krankenschwestern an Bord, doch das sind nicht viele. Und: „Es ist unwahrscheinlich, dass Kreuzfahrtschiffsärzte lebensbedrohliche Krankheiten oder Verletzungen an Bord vollständig behandeln, da sie nicht über alle Ressourcen einer medizinischen Einrichtung an Land verfügen“, verrät Adam Coulter von der britischen Cruise Critic. Somit könnte bei Komplikationen während oder nach der Geburt womöglich nicht geholfen werden.

Mutter und Baby müssten dann mit einem Boot oder einem Hubschrauber an Land gebracht werden. Das wäre nicht nur sehr aufwendig, sondern auch enorm teuer. Grundsätzlich empfiehlt Coulter Touristen einer Kreuzfahrt immer, vorab eine entsprechende Krankenversicherung abzuschließen.

-----------------------

Mehr News:

Hund: Junge gibt Tier zur Adoption frei – der Grund macht wütend

Cristiano Ronaldo: Superstar hilft in Coronavirus-Krise mit dieser krassen Aktion

Wetter in Deutschland: Es wird richtig kalt - doch DAS kommt genau zur rechten Zeit!

-----------------------

Simple Tricks können helfen

Aber was macht man, wenn man unerwartet vor Reisebeginn schwanger wird? „Wenn du nicht verreisen möchtest und noch nicht den gesamten Betrag bezahlt hast, ist es generell einfach, zu stornieren und eine Rückerstattung der Zahlung zu erhalten“, erklärt der Insider. Das variiert allerdings je nach Kreuzfahrtanbieter. Deshalb empfiehlt sich auch eine Reiseversicherung.

Frauen, die sich noch im Anfangsstadium der Schwangerschaft befinden, sollten vor Antritt der Kreuzfahrt einen Arztbrief einholen. In diesem sollte der behandelnde Arzt den voraussichtlichen Geburtstermin vermerken und bestätigen, dass Mutter und Ungeborenes gesund sind. Weiterhin sollte der Arzt versichern, dass die Schwangerschaft kein hohes Risiko mit sich bringt.

-----------------------

Das sind die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt:

  • Symphony of the Seas (6800 Passagiere)
  • Costa Smeralda (6200)
  • MSC Bellissima (5700)
  • Harmony of the Seas (5479)
  • Oasis of the Seas und Allure of the Seas (5400)
  • MSC Grandiosa (4900)
  • MSC Meraviglia (4488)

-----------------------

Eine Alternative zu einer üblichen Kreuzfahrt auf dem Meer ist außerdem eine Flusskreuzfahrt. Schließlich befindet man sich dabei stets nah am Festland und kann in einem Ernstfall vergleichbar schnell ein örtliches Krankenhaus aufsuchen.

Was tun, um Ärger zu vermeiden?

Wer einen möglichen Ärger durch eine Schwangerschaft an Bord vermeiden möchte, sollte bereits vor der Buchung gewisse Dinge sicherstellen. Will man eine Familie gründen, ist es am besten, bei der Kreuzfahrtgesellschaft oder dem Reisebüro nachzufragen, welche Normen für schwangere Frauen in einem Stadium über der 24. Woche hinaus gelten.

+++ Kreuzfahrt: Experten packen aus – wenn du DAS liest, wirst du deine Urlaubspläne überdenken +++

Zudem rät Coulter dazu, sich vorab mit den Stornierungsgebühren vertraut zu machen und eine Reiseversicherung abzuschließen, wie der britische Express schreibt. (nk)