Welt 

Lotto: Frau räumt Jackpot ab und arbeitet weiter im Supermarkt – ihre Begründung erstaunt

Foto: imago stock&people

Im Lotto Millionen abräumen und dann nie wieder arbeiten müssen – davon träumen viele Menschen. Eine Lotto-Gewinnerin aus England hat aber genau das Gegenteil gemacht. Auch als Millionärin geht sie weiterhin zur Arbeit.

Lotto-Gewinnerin arbeitet im Supermarkt

Es war 1995, als Elaine Thompson den Lotto-Jackpot knackte und 2,7 Millionen Pfund (2,9 Millionen Euro) gewann. Doch die Engländerin liegt nicht auf der faulen Haut – seit sieben Jahren steht sie jeden Nacht um zwei Uhr auf, um ihre Schicht im Supermarkt anzutreten.

Der Grund: „Ich kann einfach nicht zu Hause bleiben – es würde mich verrückt machen“, zitiert „Mirror“ die 64-Jährige. An ihrer Arbeit liebt sie den Kontakt zu Kollegen und Kunden.

„Ich liebe es. Ich habe viele fantastische Freunde gefunden und lerne auch die Kunden kennen.“

Millionärin hielt Lotto-Gewinn anfangs geheim

Zuerst hielt Elaine ihren Gewinn bei der Arbeit geheim, erzählt: „Ich war zwei Jahre dort, bevor sie wussten, dass ich die Lotterie gewonnen hatte. Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet.“

Vor allem ihre zwei Kinder sollten sehen, dass es vorteilhaft ist, hart zu arbeiten.

+++Lotto: Mann betritt Tankstelle – plötzlich ändert sich sein ganzes Leben+++

Ihre Millionen hat die Engländerin hauptsächlich in die Familie investiert. Eine Million Pfund gab sie ihrem Bruder, der nach einer Scheidung im Hotel lebte. Auch Sohn und Tochter bekamen Geld, um in der Immobilienbranche Fuß zu fassen. Die ersten Dinge, die sich Elaine für sich selbst leistete, waren Baumwollpullis aus dem Supermarkt, in dem sie heute noch arbeitet.

------------------------------------------

Mehr Themen:

----------------------------------------

Nebenbei betreut die Millionärin andere Gewinner, hilft ihnen mit dem Geld umzugehen – und bleibt dabei immer dankbar: „Wenn ich nicht im Lotto gewonnen hätte, wäre es vielleicht ein Kampf gewesen. Wer hätte gedacht, dass ein Mädchen aus einem Gemeindehaus mal so ein großartiges und glückliches Leben führen wird?“, so die Frau zu „Mirror“.