Welt 

Corona hinterlässt heftige Spuren: Das ändert sich alles im April

Die Psyche in der Corona-Krise: 6 Tipps für mentale Gesundheit

Der Ausbruch des neuen Coronavirus sowie die damit einhergehende häusliche Isolation machen vielen Menschen Angst. Sehen Sie im Video, wie Sie Ihre Psyche in dieser Zeit stärken.

Beschreibung anzeigen

Seit diesem Monat ist in Deutschland nichts mehr wie es war. Die Corona-Pandemie hat die Bundesländer erreicht und unseren Alltag im März komplett auf den Kopf gestellt. Doch auch wenn wir gerade mitten in der Coronakrise stecken: die Uhr dreht sich trotzdem weiter. Ein neuer Monat steht vor der Tür - und der bringt Veränderungen mit sich.

Im April warten einige gesetzliche Änderungen auf uns. Aufgrund der Corona-Krise kommen jetzt allerdings noch weitere Themen auf uns zu.

Corona und seine drastischen Folgen: Das alles ändert sich im April

So gibt es Änderungen bei Kita-Gebühren, im Mietrecht und im Flugverkehr. Hier sind die wichtigsten Änderungen im Überblick.

1. Kitagebühren entfallen in einigen Bundesländern

Seit Mitte März sind Kitas und Schulen in Deutschland geschlossen. Im März mussten Eltern die Gebühren für Betreuung in Kitas, Tagespflege und dem Offenen Ganztag noch zahlen. In NRW wurde bekanntgegeben, dass im April keine Beiträge gezahlt werden müssen.

++ Coronavirus: Schnelle Aufhebung der Kontaktsperre? Merkel mit eindeutiger Ansage ++ Virologe warnt vor Symptom-Irrtum ++

Auch in anderen Bundesländern wie Thüringen und Sachsen gibt es ähnliche Regelungen. Auch in vielen anderen Ländern ist mit solchen Entscheidungen zu rechnen.

2. Mindestlohn im Baugewerbe steigt

Gute Nachrichten für Hilfsarbeiter aus der Baubranche. Für sie steigt zum 1. April der Mindestlohn um 35 Cent auf 12,55 Euro an. Auch für Facharbeiter in Westdeutschland und Berlin klettert der Mindestlohn um 20 Cent.

++ Markus Lanz im ZDF: Expertin schockt mit diesem Satz über Coronavirus – „Es gibt Hinweise...“ ++

Bleibt zu hoffen, dass die Corona-Krise das Gewerbe nicht zu hart trifft und so wenig wie möglich Jobs verloren gehen.

3. Besonderer Kündigungsschutz für Mieter

Die Bundesregierung will die Auswirkungen der Krise auf die Wirtschaft mit einem milliardenschweren Rettungspaket abfedern. Aber auch für private Härtefälle gibt es zurzeit besondere Regeln.

++ Verdacht auf Coronavirus? Achtung, diese Symptome deuten auf etwas ganz anderes hin ... ++

So sollen Vermieter ihren Mietern vorerst zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2020 nicht kündigen dürfen, weil der Mieter seine Miete nicht aufbringen kann. Die Maßnahme kann optional bis September verlängert werden.

Das bedeutet allerdings nicht, dass sich Mieter ihre Miete einfach sparen können. Ihnen wird nur das Recht eingeräumt, Zahlungsrückstände bis zum 30. Juni 2022 zu begleichen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen.

4. Darlehen können pausiert werden

Gute Nachrichten auch für alle Häuslebauer, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten kommen könnten. Die Bundesregierung hat beschlossen, dass Eigentümer ihre Darlehen für maximal drei Monate pausieren dürfen.

++ Amazon-Kurier in Corona-Krise: Unfassbar, wobei ihn eine versteckte Kamera erwischt ++

Das gilt allerdings nur für Verträge, die vor dem 15, März abgeschlossen wurden. Eigentümer müssen außerdem belegen, dass sie durch die Pandemie so starke Einnahme-Ausfälle haben, dass deswegen ihr Lebensunterhalt gefährdet ist.

5. Fliegen wird teurer

Aufgrund der aktuellen Lage ist Fliegen derzeit überhaupt keine Option. Sollten die Reisebeschränkungen demnächst aufgehoben werden, müssen sich Fluggäste zusätzlich auf höhere Preise gefasst machen.

Denn ab dem 1. April steigen die Steuern auf Flugtickets. Die Kosten bei einem Inlandsflug betragen dann etwa 13 Euro pro Ticket. Das sind fünf Euro mehr als zuvor. Bei Fernflügen steigt die Steuer um 18 Euro auf rund 60 Euro. Die Fluggesellschaften haben angekündigt die Kosten teilweise auf die Kunden umzulegen.

Ärzte warnen vor neuen Anzeichen des Coronavirus

Die Symptome des Coronavirus sind weitgehend bekannt. Fieber und Husten gehören zu den häufigsten Anzeichen für die Erkrankung an der tückischen Lungenkrankheit. Doch Ärzte warnen jetzt vor neuen Hinweisen auf das Virus. Diese Symptome sind meist noch unbekannt >>> (ak)