Welt 

Aldi: Frau schlägt Prospekt auf – und wird wütend! „Geschmacklos“

Eine Kundin findet die Werbung von Aldi „geschmacklos“. (Symbolfoto)
Eine Kundin findet die Werbung von Aldi „geschmacklos“. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Noah Wedel

„Geschmacklos trifft es wortwörtlich“, meint eine Kundin zur neuen Werbung von Aldi.

Die Frau blätterte zu Hause den Aldi-Prospekt durch – und war schockiert. Daraufhin beschwerte sie sich auf Facebook beim Discounter.

Aldi wirbt für Billigfleisch

In ihrem Post stellt die Kundin die verschiedenen Werbebotschaften von Aldi gegenüber. „Anfang April waren Aldi Süd und Aldi Nord noch für alle da“, stellt sie fest. „Jetzt wirbt Aldi Nord vor allem für die Billigfleisch-Liebhaber.“

Für die Kundin passt das nicht zusammen. „Die Slogans „Gemeinsam geht alles“ und „Wir gegen Corona“ wirken wie Hohn, wenn man auf die Zustände in deutschen Schlachthöfen schaut“, schreibt sie auf Facebook.

+++ Aldi: Neuer Verkaufsschlager? Discounter bietet in Coronakrise bald DAS an +++

--------------------------------

Das ist Aldi:

  • Aldi Nord und Aldi Süd sind zwei separate Unternehmensgruppen
  • Aldi steht für Albrecht Diskont: 1913 machte sich Karl Albrecht in Essen als Brothändler selbstständig
  • Später wurde der Familienbetrieb zu einem reinen Discounter umfunktioniert und hat den heutigen Namen „Aldi“ gekriegt
  • Die Trennung in Nord und Süd erfolgte im Jahr 1961
  • Mittlerweile zählt Aldi zu den zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit

----------------------------

+++ Aldi schenkt Wein kostenlos aus – unter DIESER Bedingung +++

Aldi reagiert auf Nachfrage

Auf Nachfrage von DER WESTEN reagierte Aldi Nord auf die Kritik der Facebook-Nutzerin. Ein Unternehmenssprecher betonte, dass man sowohl den Nutzen der Kunden, als auch das „partnerschaftliche Verhältnis“ zu den Lieferanten immer im Blick habe.

„Natürlich setzen wir beim Einkauf nicht nur auf das günstigste Produktangebot, sondern legen auch andere Kriterien wie in diesem Fall Tierwohl oder die Arbeitsbedingungen bei den Erzeugern an“, so der Aldi-Sprecher weiter.

Es sei dem Unternehmen ein wichtiges Anliegen, dass „die Erzeugung und die Produktion von Waren unter menschenwürdigen und gerechten Arbeitsbedingungen erfolgt.“ Deswegen seien diese Punkte „Bestandteil aller vertraglichen Lieferantenbeziehungen“ bei Aldi. (nr)