Welt 

Urlaub in Griechenland: Polizei stürmt Geheimparty auf Mykonos – Ausgerechnet SIE sollen die Veranstalter sein

Urlaub in Griechenland: Die Polizei löste eine Geheimparty auf, die ausgerechnet SIE veranstalteten. (Symbolbild)
Urlaub in Griechenland: Die Polizei löste eine Geheimparty auf, die ausgerechnet SIE veranstalteten. (Symbolbild)
Foto: imago images / robertharding

Griechenland bemüht sich darum, die Covid19-Neuinfektionen weiter gering zu halten und Touristen auch in diesem Jahr einen angenehmen Urlaub zu ermöglichen. Seit der Aufhebung des Lockdowns sind die Regeln zwar nicht mehr so streng, gewisse Sicherheitsmaßnahmen, wie der Mindestabstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an öffentlichen Orten, müssen dennoch eingehalten werden.

Auf der Urlaubs-Insel Mykonos kommt es trotzdem wiederholt zu verbotenen Geheimpartys. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat die Polizei eine solche Party in einer Villa aufgelöst. Dabei gab es auch eine Festnahme. Die Regierung in Griechenland kündigte schließlich strengere Maßnahmen an.

Urlaub in Griechenland: Polizei beendet Geheimparty - SIE sollen die Veranstalter sein

In den vergangenen Tagen berichteten griechische Medien immer wieder von Partys auf Mykonos, die entgegen der bestehenden Schutzmaßnahmen stattfinden würden.

+++ Urlaub in Kroatien: Touristen beobachten Deutschen am Strand – und rufen sofort die Polizei +++

Jetzt hat die Polizei in Griechenland allerdings härter durchgegriffen und eine Person festgenommen. Nachbarn hatten der Polizei Lärm aus einer Villa gemeldet, woraufhin Polizisten zu dem Ort eilten und auf die Geheimparty stießen. Darüber berichtet die Zeitung „iefimerida“.

Die Polizisten forderten den Mieter der Villa auf, herauszukommen. Dann nahmen sie einen 38-Jährigen. Er soll die illegale Party veranstaltet haben. Außerdem wird ihr der allgemeinen Ruhestörung beschuldigt.

---------------------------

Mehr News:

Urlaub auf Kreta: Immer wieder Schüsse auf Touristen-Insel – dahinter steckt...

Urlaub an der Ostsee: Giftige Entdeckung auf Usedom – Hunde trifft es besonders schwer

Urlaub in Frankreich: Familie hält auf Parkplatz – plötzlich kommen Geräusche aus der Dachbox

---------------------------

Bei den Organisatoren derartiger Geheimpartys soll es sich um Personen handeln, die sonst auf Ibiza sowie in Nizza Privatpartys veranstalten. Sie sollen keine Erlaubnis für derartige Partys besitzen und je nach Gast 150 bis 1000 Euro für den Einlass verlangen. Die Geheimpartys auf Mykonos sollen dann 500 bis 1000 Teilnehmer haben, wie „iefimerida“ schreibt.

---------------------------

Urlaub in Griechenland:

  • Griechenland besitzt 6.000 Inseln - 227 davon sind bewohnt
  • Unterteilung der Inseln in mehrere Inselgruppen, wie z.B. Kykladen und Dodekanes
  • Griechenland liegt in der Ägäis sowie im Osten am Ionischen Meer
  • 16.000 Kilometer Strand

---------------------------

Regierung verschärft Maßnahmen

Erst am Mittwoch war der Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, nach Mykonos gereist, um sich vor Ort ein Bild über die Situation zu machen. Dabei sagte er: „Es wird alles passieren, was notwendig ist, um die Bedingungen des Gesundheitsschutzes auf der Insel für die Bewohner wie auch für die Touristen aufrecht zu erhalten.“

Und Chrysochoidis kündigte ein strengeres Vorgehen im Kampf gegen den Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnungen und gegen das Versammlungsverbot an. Dafür soll eine weitere Polizeidienststelle auf Mykonos errichtet werden, sodass 120 zusätzliche Polizisten auf der Insel im Einsatz sein werden.

Insgesamt sollen die Polizeikontrollen vor allem in Clubs und Beach Bars zunehmen, um die Einhaltung der Corona-Schutzverordnungen, wie den vorgeschriebenen Mindestabstand, zu überprüfen. Dafür sollen Drohnen eingesetzt werden und zivile Polizisten werden sich als interessierte Kunden ausgeben.

+++ Urlaub in Deutschland: Tchibo bringt jetzt DIESES Hausboot auf den Markt – doch die Sache hat einen Haken +++

Der Minister für Bürgerschutz stellte gleichzeitig aber auch klar: „Mykonos bleibt hinsichtlich Covid-19 zwar sicher, doch die Gefahren lauern täglich.“ Chrysochoidis werde Mykonos zeitnah erneut besuchen, um zu prüfen, ob die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt würden, wie das Ministerium für Bürgerschutz am Mittwoch bekanntgab.