Welt 

Nach Coronavirus: China riegelt ganze Stadt ab – weil auch noch Pest-Ausbruch!

In China wurde nun eine ganze Stadt abgeriegelt (Symbolbild)
In China wurde nun eine ganze Stadt abgeriegelt (Symbolbild)
Foto: imago images / ZUMA Wire

Kaum hat sich die Lage in China wegen des Coronavirus einigermaßen beruhigt, droht bereits die nächste medizinische Katastrophe im Land des Lächelns.

Und mit der ist nicht zu spaßen.

Nach Coronavirus ist in China nächste hochansteckende Krankheit ausgebrochen

Denn wie der amerikanische Sender CNN berichtet, ist in China ein Mann an einer hochansteckenden Krankheit gestorben. Laut Daily Mail soll mittlerweile ein zweiter Mensch gestorben sein, die Gesundheitsbehörden in dem asiatischen Land sind alarmiert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Badesee: Mann sonnt sich nackt – dann erlebt er die wohl irrste Situation seines Lebens

Wetter in Deutschland: Achtung, hier droht echte Lebensgefahr – Experten warnen

-------------------------------------

Dabei soll es sich um nichts Geringeres als die Beulenpest handeln!

Mann soll an Beulenpest gestorben sein

Bisher sei unklar, wie sich der Mann mit der Beulenpest anstecken konnte. Das Dorf Suji Xincun, aus dem er kommt, wurde vorsorglich versiegelt und in Quarantäne geschickt, die Häuser müssen täglich desinfiziert werden.

+++ Coronavirus: Steinmeier leistet sich bösen Patzer - ein Foto bringt ihn in Bedrängnis +++

Neun enge Kotakte und 26 lockere Bekannte wurden ebenfalls getestet und in Quarantäne geschickt.

---------

Das ist die Beulenpest

  • bekannteste Formen der Pest sind Beulenpest und Lungenpest
  • wird von Tier auf Menschen übertragen, mittlerweile auch als Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch
  • Impfung nur für Risikogruppen
  • im 14. Jahrhundert starben rund 50 Millionen Menschen in Europa an der Beulenpest
  • sie wurde damals auch "der schwarze Tod" genannt

---------

Es ist bereits der zweite Fall von Beulenpest in China in diesem Jahr. Der erste ist allerdings nicht tödlich verlaufen, die Pest kann heutzutage in den meisten Fällen behandelt werden. Sie wird durch Tiere wie Moskitos und Ratten verlaufen.

>>>

Regierung von China appelliert an Bürger in speziellem Punkt

Jährlich stecken sich laut Weltgesundheitsorganisation bis zu 2000 Menschen mit der Beulenpest an. Die Regierung in China appelliert immer wieder an die Menschen, keine Wildtiere auf illegalen Märkten zu kaufen und zu essen. Auf dieselbe Art ist den Erkenntnissen nach auch das Coronavirus von einer Fledermaus auf einen Mann übertragen worden. (fb)