Welt 

Corona-Demo in Leipzig überraschend abgesagt – plötzlich spitzt sich die Lage zu

Coronavirus: Diese Symptome sprechen für COVID-19

Zahlreiche Menschen auf der Welt haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind Frauen und Männer von einer SARS-CoV-2-Infektion etwa gleich häufig betroffen. Männer erkranken jedoch häufiger schwer als Frauen. Es gibt einige Symptome, die auf eine mögliche Infektion hinweisen können.

Beschreibung anzeigen

Nur wenige Tage nach der Corona-Demo in Berlin richten sich am Samstag die Blicke auf Leipzig.

Querdenken“ hat eine Kundgebung mit 250 Teilnehmern angemeldet. Dagegen regt sich lauter Protest, das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft allein zu drei Gegendemos auf. Doch am Nachmittag wurde die Corona-Demo in Leipzig überraschend abgesagt.

Corona-Demo in Leipzig abgesagt – das steckt dahinter

Der Versammlungsleiter selbst hat die Anmeldung zurückgezogen, obwohl bereits hunderte „Querdenker“ vor Ort gewesen seien.

Grund für die Absage sei „das unvollständige Attest zur Maskenbefreiung des Versammlungsanmelders, das von der Versammlungsbehörde so nicht akzeptiert wurde“, zitiert die Polizei. Unter Auflagen wollte der Anmelder die Veranstaltung offenbar nicht durchführen. Alle Teilnehmer der Versammlung auf dem Kurt-Masur-Platz wurden aufgefordert, zu gehen.

Nach Ende der Corona-Demo: Polizei muss dazwischengehen

Nach der überraschenden Absage ist es zu nicht genehmigten Spontanversammlungen in Leipzig gekommen. Im Bereich des Marktes und der Großen Fleischergasse sowie der Windmühlenstraße wollten sich nach Angaben der Polizei Leipzig jeweils Menschen im dreistelligen Bereich versammeln. Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten standen sich hier nach Beobachtungen von dpa-Reportern gegenüber. „Im Bereich Große Fleischergasse stehen sich noch immer zwei Protestlager gegenüber. Unsere Kollegen trennen diese & unterbinden so ein Aufeinandertreffen“, twitterte die Polizei.

Corona-Gegner hätten laut „Leipziger Volkszeitung“ auch versucht, in Richtung Thomaskirche zu drängen. Die Gruppe sei aber nicht weit gekommen.

Corona-Demo: Leipzig rüstet sich für Querdenker-Kundgebung

Vor zwei Wochen gab es nach einer Corona-Demo in Leipzig teils chaotische Szenen. Damals kamen laut Polizei rund 20.000 Menschen zur Corona-Demo, nachdem die Stadt die Versammlung auflöste, wollte die Menge einen Marsch um den Leipziger Ring erzwingen. Es kam zu Rangeleien, Pyrotechnik flog. Die Polizei ließ die Massen ziehen - auch wenn Aufzüge derzeit nicht erlaubt sind.

Diesmal rüstete sich die Polizei und war mit einem Großaufgebot vor Ort. Jegliche Verstöße gegen die Corona-Regeln sollten so konsequent geahndet werden. Wasserwerfer, Reiterstaffel und ein Hubschrauber standen zur Verfügung.

Der Protest wurde mit Gittern eingegrenzt, die Zugänge kontrolliert. Als die Maximalzahl an Teilnehmern erreicht wurde, schlossen die Beamten die Gitter.

Verfassungsschutz warnt vor rechts- und linksextremistischen Gruppen

Sorgen macht ein Bericht des Verfassungsschutz, die zuvor berichtet hatten, dass sowohl im rechts- als auch im linksextremistischen Lager für Leipzig mobilisiert werde. Für die Demo gegen die Corona-Maßnahmen erwartete die Behörde ein „heterogenes Protestgeschehen“, wie es sich auch bei vorherigen Veranstaltungen der „Querdenken“-Szene gezeigt habe. Auch Reichsbürger und gewaltbereite Gruppierungen wie Hooligans wurden in Leipzig erwartet.

Zum Gegenprotest stellten sich der Verfassungsschutz auch auf Linksextremisten ein. Anschläge auf Fahrzeuge oder Bahnanlagen im Zusammenhang mit dem Demo-Geschehen wurden nicht ausgeschlossen. Konkrete Hinweise zu geplanten Straftaten aus dem linksextremen Spektrum hätten allerdings im Vorfeld nicht vorgelegen.

„Größte rechtsextreme Mobilisierung in diesem Bundesland seit Jahren“

Auch in anderen deutschen Städten mobilisieren „Querdenker“. In Berlin ist eine Demo angekündigt, auch in NRW gibt es in mehreren Städten Demos.

Im Magdeburger Landtag hatten am Freitag mehrere Parteien vor der verbreiteten Teilnahme von Rechtsextremisten an den „Querdenken“-Protesten gewarnt: „Die Corona-Leugner-Proteste in Sachsen-Anhalt sind nicht Versammlungen verwirrter Spinner, sie sind die größte rechtsextreme Mobilisierung in diesem Bundesland seit Jahren. Entsprechend muss reagiert werden. Zuschauen und hoffen haben schon 2015 nicht geholfen, sie werden es jetzt noch weniger“, sagte etwa die Linken-Abgeordnete Henriette Quade. (ms/ak/dpa)