Welt 

dm plant drastischen Strategiewechsel bei Filialen – darauf musst du dich als Kunde bald neu einstellen

dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes
Beschreibung anzeigen

Die Corona-Pandemie geht auch an dm nicht spurlos vorbei.

Deswegen plant die Drorgeriekette dm einen drastischen Strategiewechsel bei ihren Filialen, was auch die Kunden spüren werden.

dm plant drastischen Strategiewechsel bei Filialen

dm ist für ein großes Produktsortiment und niedrige Preise bekannt. Doch durch die Corona-Pandemie hat sich bereits einiges verändert. Bereits im Sommer hatte das Drogerie-Unternehmen die Preise für einige Produkte deutlich angehoben. Das soll aber noch nicht alles gewesen sein.

---------------

Das ist dm:

  • Der Drogeriemarkt betreibt rund 2.000 Filialen in Deutschland...
  • ...und weitere 1.700 in 13 europäischen Ländern
  • daneben betreibt dm einen Onlineshop, in dem du rund um die Uhr einkaufen kannst
  • Seit Jahren produziert dm Eigenmarken wie Balea, Alverde oder Ebelin

---------------

Wie die „Kreiszeitung“ berichtet, plant dm nun auch einen drastischen Strategiewechsel bei Filialen, da sich das Kaufverhalten der Kunden während bzw. wegen der Pandemie angepasst habe. Es verwundert nicht gerade, dass dm festgestellt hat, dass die Kunden seltener, aber dafür auch länger die Filialen aufsuchen.

dm: DAS soll sich ändern

Auch bei der Auslastung der unterschiedlichen dm-Märkte gab es einige Abweichungen. Darauf möchte der Konzern nun reagieren. dm-Filialen in Innenstädten, Einkaufszentren und Bahnhöfen wurden deutlich weniger aufgesucht.

---------------

Weitere dm-News:

dm-Kunde geht einkaufen – einen Tag später ist er entsetzt: „Das ist mehr als gefährlich!“

dm-Kunde will beliebtes Produkt kaufen – und ist entsetzt: „Bodenlose Frechheit!“

dm: Frau kauft Hustensaft und macht seltsame Entdeckung – „Geht gar nicht“

---------------

Dies hat zur Folge, dass es in Zukunft an diesen Standorten keine oder zumindest weniger dm-Filialen geben könnte. dm plant dementsprechend Standortverlegungen, um sich den Bedürfnissen der Kunden anzupassen.

dm: Weniger Filialen an Knotenpunkten?

Diesen Trend habe es aber bereits vor der Corona-Pandemie gegeben, die den Trend nur weiter verstärkt habe, so Geschäftsführer Christoph Werner bei der Vorstellung der Jahreszahlen von dm.

Wie die „Kreiszeitung“ berichtet, könnten Standortverlegungen bei dm für Kunden zur Folge haben, dass sie länger zu den dm-Filialen brauchen und so für den Einkauf mehr Zeit einplanen müssen. Anpassungen der Standortverteilung sollen nur in Deutschland stattfinden. Trotz dieser Tatsache möchte der Konzern im kommenden Jahr weiterwachsen und das Filialnetz vergrößern. Ob es tatsächlich eine neue Standortverteilung bei dm geben wird und wie diese genau aussieht, wird die Zeit zeigen. (gb)