Welt 

München: BMW-Fahrer stellt seinen SUV im Parkhaus ab – er ahnt nicht, welche Diskussionen er auslöst

München: Das Verhalten eines SUV-Fahrers hat im Netz für hitzige Diskussionen gesorgt. (Symbolbild)
München: Das Verhalten eines SUV-Fahrers hat im Netz für hitzige Diskussionen gesorgt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Sebastian Geisler

Ein SUV in einer so dicht befahrenen Stadt wie München kann hier und da schnell mal zum Problem werden.

Vor allem andere Verkehrsteilnehmer ärgern sich häufig mit den bulligen Geländewagen herum. So auch in dieser Szene aus München, die im Netz für ordentlich Diskussionsstoff sorgte.

München: SUV-Fahrer parkt Smart zu

Auf dem Parkplatz eines Bauhaus im Münchner Stadtteil Laim wollte eine Person zu ihrem Auto, einem Smart, zurückkehren – und macht dabei eine Beobachtung, die sofort abfotografiert und im Social-Media-Forum „Jodel“ gepostet werden musste.

Auf dem Bild zu sehen: Der Smart des Fotografen – und rechts daneben ein großer BMW-SUV, diagonal in die Parklücke gefahren und die Bodenmarkierung deutlich überschreitend.

+++ München: Christkindlmarkt abgesagt! Doch die Stadt hat DIESE alternative Idee +++

„Typisch SUV in der Münchner City“, schreibt der Jodel-Nutzer dazu. „Eine nette Frau hat mir beim Ausparken geholfen.“ Den Besitzer des SUV habe er nicht angetroffen.

Wütende Reaktionen im Netz

Für das Image der SUV-Fahrer ist ein solcher Vorfall natürlich alles andere als hilfreich – was auch in den Kommentaren unter dem Beitrag deutlich wird. „Solche Leute denken sich nichts dabei und werden es auch nie lernen. Sie können es nicht und ihnen ist sowas schlichtweg egal“, schreibt ein User.

--------------------------------

Mehr Themen aus München:

München: Frauenleiche unter Kinderbett entdeckt! Polizei sucht flüchtigen Ehemann – wichtige Hinweise von Menschen mit ganz besonderer Gabe

München: Paar macht Ausflug und missachtet Verbotsschild – dann passiert das Drama

Flughafen München: Mann trägt keine Maske – dann erklärt er Polizisten bizarren Grund

--------------------------------

Ein anderer Nutzer hat sich sogar schon eine eigene Rachestrategie überlegt: „Solche parke ich mit meiner Beifahrerseite immer komplett zu“, zitiert ihn der „Münchner Merkur“. (at)