Welt 

Lotto: Geheim-Tipp! Diese Zahlen werden am häufigsten gezogen

Welche Zahlen beim Lotto haben die höchsten Erfolgschancen? Doch der Blick auf die Statistik könnte sich hier lohnen. (Symbolbild)
Welche Zahlen beim Lotto haben die höchsten Erfolgschancen? Doch der Blick auf die Statistik könnte sich hier lohnen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Eibner

Welche Zahlen beim Lotto haben die höchsten Erfolgschancen?

Eigentlich sollte es auf diese Frage bei einem Glücksspiel wie Lotto keine klare Antwort geben. Doch der Blick auf die Statistik könnte sich hier lohnen.

Lotto: Diese Zahlen werden am häufigsten gezogen

Seit 1955 wird in Deutschland die beliebte Lotto-Variante „6aus49“ gespielt. Doch welche der 49 Zahlen wurde bisher am häufigsten gezogen – und könnte somit auch die höchsten Gewinnchancen mit sich bringen?

+++ Lotto: Mann geht ans Telefon – der Anruf verändert sein Leben grundlegend „Verdammte Sch***“ +++

Man könnte glatt sagen, der Name sei hier Programm – dann bei „6aus49“ sind es tatsächlich die 6 und die 49, die am öftesten zu den sechs Richtigen gehören. Ganze 605 mal wurde die 6 gezogen, die 49 folgt dicht dahinter mit 587 Ziehungen.

----------------------------------

Die am häufigsten gezogenen Lotto-Zahlen:

  • 6 (605 mal)
  • 49 (587 mal)
  • 32 (582 mal)
  • 38 (581 mal)
  • 33 (576 mal)

(Stand: 2. Dezember 2020)

----------------------------------

Gute Chancen scheint man auch vor allem mit Tipps in der 30er-Region zu haben. Unter den zehn meist gezogenen Zahlen befinden sich die 31, 32, 33 und 38. Zum Vergleich: Unter den seltensten zehn Zahlen ist mit der 30 nur eine Zahl aus diesem Bereich vertreten.

13 auch beim Lotto eine Unglückszahl

Auch am anderen Ende des Spektrums gibt es einen überraschenden Zufall. Es ist natürlich ausgerechnet die Unglückszahl 13, die bei Lotto „6aus49“ am seltensten gezogen wurde. Nur 486 mal wurde die 13 gezogen.

Selbstverständlich bleibt aber festzuhalten: Die rechnerische Wahrscheinlichkeit für jede gezogene Zahl bleibt natürlich gleich groß, da man keinen äußeren Einfluss auf den Ausgang der Ziehung nehmen kann. (at)

>> Anmerkung der Redaktion<<

Glücksspiel kann süchtig machen. Wenn das Spielverhalten außer Kontrolle gerät und zur Ersatzhandlung für andere persönliche Probleme wird, kann sich daraus ein krankhaftes Verhalten bis hin zur Spielsucht entwickeln. Es geht dann nicht mehr nur um ein spontanes Freizeitvergnügen, sondern das Spiel nimmt dann plötzlich bedenkliche Funktionen an: das Vermeiden von Angst, Panik, Depression und anderen negativen Gefühlen oder das Ausweichen vor Problemen.

Wer denkt, dass er an Spielsucht erkrankt ist oder jemanden kennt, bei dem man dies annehmen muss, kann sich Hilfe holen. Dafür gibt es die kostenlose und anonyme Hotline 0800/1372700. Weitere Infos auf bzga.