Welt 

Lidl: Änderung an der Kasse! SO kannst du jetzt bezahlen

Lidl versucht sich an neuen Bezahlmöglichkeiten für seine Kunden.
Lidl versucht sich an neuen Bezahlmöglichkeiten für seine Kunden.
Foto: dpa-picture alliance/Kalaene,

Lidl will weg vom Bezahlen mit Bargeld. Der Discounter hat jetzt eine neue Alternative zu herkömmlichen Bezahlmethoden vorgestellt.

In einer Lidl-Filiale sollen bereits erste Tests mit der neuen Bezahlmethode laufen.

Lidl: Neue App-Funktion soll Bezahlung erleichtern

Gerade in Pandemie-Zeiten wird die Bezahlung mit Bargeld immer unbeliebter. Viren und Bakterien können leicht über Münzen und Geldscheine von einer Person zur nächsten springen. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen selbst an der Supermarktkasse das bargeldlose Bezahlen vorziehen.

--------

Das ist Lidl:

  • gegründet 1973 in Neckarsulm
  • betreibt 10.800 Filialen in 32 Ländern
  • die meisten Filialen sind in Deutschland (3200)
  • ist nach Anzahl der Filialen der größte Discounter der Welt
  • ist genauso wie Kaufland Teil der Schwarz-Gruppe

--------

Diesen Trend hat auch Lidl erkannt und eine zusätzliche Funktion in der hauseigenen Lidl-App entwickelt. Mit Lidl Pay soll man in Zukunft in den Filialen des Discounters noch nicht einmal mehr die EC-Karte zücken müssen.

Lidl Pay läuft bereits in Spanien und Polen

Aber vorerst erst einmal nur in Heilbronn. Hier testet Lidl in einer Filiale zurzeit wie gut das Bezahlen der App in Deutschland funktioniert. In Spanien und Polen hat das Unternehmen bereits Erfahrungen mit Lidl Pay sammeln können - mit einem kleinen Unterschied.

>>> Lidl: Vorsicht vor dieser Mail – du solltest sie unbedingt ignorieren<<<

Während Lidl in Deutschland die Rechnung über das SEPA-Lastschriftverfahren abwickelt, wird in den beiden anderen Ländern eine Kreditkarte gebraucht.

Installation von Lidl Pay relativ einfach funktionieren

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, soll die Installation sowie das Bezahlen an der Kasse relativ einfach funktionieren. Für die Registrierung wird von der App nur eine Wohnanschrift und die IBAN verlangt, Bezahlen funktioniert über einen QR-Leser an der Kasse.

--------

Weitere Supermarkt-Themen:

Kaufland-Kundin kauft Pfannengemüse – was sie darin findet, gehört sicher nicht rein

Aldi: Ärger von der Verbraucherzentrale! Führt der Discounter HIER Kunden in die Irre?

Edeka: Mitarbeitern platzt der Kragen! Supermarkt will Verhalten der Kunden stoppen

--------

Was das Einkaufslimit mithilfe der App angeht, gibt es jedoch einen kleinen Haken. Wer kaum oder selten bei Lidl einkaufen geht, wird seinen Wocheneinkauf kaum auf diese Weise bezahlen können.

Lidl Pay hat einen Haken

Beim ersten Einkauf gibt es ein Einkaufslimit von 50 Euro. Je öfter mit Lidl Pay in den Filialen gezahlt wird, umso mehr soll die Grenze dann beim nächsten Einkauf angehoben werden.

Außerdem soll vor der ersten Freischaltung zudem noch eine Risikoprüfung durch einen separaten Daten-Dienstleister vollzogen werden.

Kurioser Werbe-Deal von Kaufland

Kaufland hat derweil einen kuriosen Werbe-Deal mit einem YouTuber gestartet. Mehr zu der verrückten Aktion erfährst du hier>>> (kk)