Welt 

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Spargel extrem teuer – der Grund liegt auf der Hand

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen

Die Spargelzeit ist angebrochen! Auch bei Aldi, Lidl, Rewe und Co. erfreut sich das Gemüse wieder großer Beliebtheit.

Doch die Saison beginnt mit einem knackigen Startpreis: Die Kilopreise für Spargel bei Aldi, Lidl, Rewe und Co. kratzen mancherorts schon an der 20-Euro-Grenze. Der Grund dafür liegt auf der Hand.

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Hohe Spargelpreise zum Saisonstart

Aus München, Köln und Stuttgart stießen Kunden auf Spargelpreise von bis zu 18 oder 20 Euro. Im Vergleich: 2019 lag der Startpreis noch etwas darunter bei 16 Euro.

Zwar soll mit steigender Erntemenge der Preis bis Ende April auf rund 13 Euro sinken - 20 lag der Durchschnittspreis bei 11,30 Euro.

Doch wieso fallen die Preise zu Beginn der Saison 2021 derart hoch aus? Die Antwort liefert der Blick auf den Kalender.

Darum sind die Spargelpreise so hoch

Grund sind die diesjährigen Osterfeiertage, während denen in Deutschland meist bereits der erste Spargel des Jahres auf den Tellern landet. Das Fest fand 2021 früher als in den letzten Jahren statt, und zusätzlich gab es in Teilen Deutschlands anschließend noch eine kurze heftige Winterfront.

+++ Aldi: Kundin will diese Änderung vom Discounter - „für die arbeitende Bevölkerung" +++

Die Folge: Der deutsche Bauernverband konnte erst ab der zweiten Aprilwoche bundesweit ein steigendes Spargelangebot anbieten, hieß es auf Anfrage des Online-Portals „Chip“.

-----------------------------

Mehr Themen:

Lidl, Penny, Netto und Co.: Märkte haben geheime 15-Sekunden-Regel – das bedeutet sie für Kunden

Edeka, Rewe und Co.: DAS haben fast alle Supermärkte gemeinsam – Kunden fällt es oft gar nicht auf

Netto hat neues Produkt im Angebot – doch Kunden schmeckt es gar nicht

-----------------------------

Zudem betonte man, dass ein Kilopreis von 18 Euro und mehr aufgrund der aktuellen Lage und der hohen Nachfrage völlig normal sei. Zudem seien wegen Erfüllung der Corona-Auflagen für die Landwirte Zusatzkosten von 880 Euro pro Saisonkraft entstanden. Diese Kosten würden nun an die Verbraucher weitergegeben. (at)