Welt 

Bundestagswahl: Umfrage-Überraschung nach Flut-Katastrophe! Dieses Prognose hat keiner erwartet

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Im Wahljahr 2021 fallen in Deutschland einige richtungsweisende Entscheidungen. Die wohl wichtigste: Am 26. September wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Wir zeigen Dir, welche Wahlen dieses Jahr anstehen.

Beschreibung anzeigen

Rund zwei Monate vor der Bundestagswahl erfolgt eine überraschende Trendwende.

Die Ergebnisse der Umfrage, die vom 16. bis 19. Juli durchgeführt wurde, waren mit Spannung erwartet worden. Schließlich hatten viele Menschen sich die Frage gestellt, welche Auswirkungen die schlimme Flut-Katastrophe auf das Stimmungsbild vor der Bundestagswahl haben würde.

Bundestagswahl: Überraschung bei Umfrage nach Hochwasser

Nicht wenige Wählerinnen und Wähler hätten wohl damit gerechnet, dass die CDU/CSU in den vergangenen Tagen so manche Stimmen einbüßen musste. Schließlich erhielt der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, in den vergangenen Tagen mächtig Gegenwind.

----------------

Mehr zur Bundestagswahl 2021:

  • In diesem Jahr wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt.
  • Die Wahl findet am 26. September 2021 statt.
  • Es gibt 299 Wahlkreise, in denen Direktkandidaten mit der Erststimme gewählt werden.
  • Nach der Bundestagswahl wird Angela Merkel als Kanzlerin abtreten.

-----------------

Der NRW-Ministerpräsident war zunächst scharf dafür kritisiert worden, dass er sich im Hintergrund köstlich amüsierte, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im von der Flut schlimm getroffenen Erftstadt eine Rede hielt. Anschließend hagelte es für den NRW-Ministerpräsidenten Kritik wegen eines äußerst unsouveränen Interviews im WDR.

Doch auf die Umfrage-Werte haben diese Patzer rund zwei Monate vor der Bundestagswahl keine negativen Auswirkungen – ganz im Gegenteil: Im Vergleich zur Vorwoche gewann die Union sogar einen Prozentpunkt und liegt nun bei 29 Prozent.

+++ Markus Lanz (ZDF): Wer trägt Schuld an der Flut-Katastrophe? Experten mit schmerzvoller Erkenntnis: „Wie kann man SOWAS machen?“ +++

Bundestagswahl: SPD verliert in Prognose leicht

Die Grünen bleiben in der Umfrage wie schon in der Vorwoche bei 18 Prozent. Auch die FDP weist mit 12 Prozent den gleichen Wert auf wie vor einer Woche.

Die SPD verlor leicht und sank von 17 auf 16,5 Prozent. Die AfD kletterte von 11 auf 11,5 Prozent. Und bei den Linken setzte sich der Negativtrend fort. Die Partei steht in den Umfragen derzeit nur noch bei 6 Prozent (Vorwoche: 7 Prozent).

+++ Hochwasser in NRW: Kachelmann nennt Herbert Reul einen „Lügner“ ++ Ruhrbahn verschenkt Tickets an Betroffene +++

Bundestagswahl: Grüne stürzten in Umfragen ab

Am 26. September steht die Bundestagswahl an. Noch im Mai hatten die Grünen in manchen Umfragen teils deutlich vor der Union gelegen. Vor allem der ewige Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU hatte der Partei geschadet.

----------------------

Mehr Politik-News:

----------------------

In den vergangenen Wochen stürzten die Grünen in Umfragen böse ab. Einer der Gründe für den Absturz waren wohl die Affären um Annalena Baerbock. Erst wurden nachgemeldete Nebeneinkünfte der Spitzenkandidatin bekannt, dann gab es einen Eklat um Plagiate in ihrem neuen Buch.

Laschet und Merkel und Bad Münstereifel

Armin Laschet und Angela Merkel waren derweil zu Besuch im von der Flut schlimm getroffenen Bad Münstereifel in NRW. Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels sagte Laschet: „Wir werden anerkennen müssen, dass in den nächsten Jahren solche Unwetter immer wieder passieren werden. Wahrscheinlich in größerer Häufigkeit und in größerer Intensität“.

Die entsprechenden Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel werden laut dem CDU-Kanzlerkandidaten „Milliarden beanspruchen“. (dhe)

Bundestagswahl: Bitter! DIESES Umfrage-Ergebnis dürfte CDU, Grüne und SPD schockieren

Nun gibt es auch eine neue Umfrage von Frosa zur Bundestagswahl.

Angela Merkel wird von Journalisten gegrillt – dann räumt sie ihr Verschulden ein

Bei ihrer letzten Sommerpressekonferenz musste Angela Merkel eine ehrliche Bilanz ziehen.