Welt 

Triell auf ARD und ZDF: Umfrage-Hammer nach der Sendung! Zuschauer kommen zu eindeutigem Ergebnis

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Superwahljahr 2021: Diese Entscheidungen stehen an

Im Wahljahr 2021 fallen in Deutschland einige richtungsweisende Entscheidungen. Die wohl wichtigste: Am 26. September wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Wir zeigen Dir, welche Wahlen dieses Jahr anstehen.

Beschreibung anzeigen

Das zweite TV-Triell auf ARD und ZDF war für die Spitzenkandidaten Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock von großer Bedeutung – besonders CDU-Vorsitzender Laschet wollte das Ruder an diesem Triell-Abend rumreißen. Denn in einer neuen Umfrage für die „Bild am Sonntag“ führt die SPD sechs Prozentpunkten vor seiner Union.

Und auch die Umfragen bei ARD und ZDF nach dem Triell zeigen ein klares Ergebnis, wer der Sieger des Dreikampfs am Sonntagabend war.

+++ Triell auf Sat.1 und ProSieben: Wer hat gewonnen? +++

Triell auf ARD und ZDF: Wer ist der Gewinner? Blitz-Umfragen bringen klares Ergebnis!

22.45 Uhr: Fazit des Triells – Umfragen bringen klares Sieger-Ergebnis

Fassen wir zusammen: Nach dem Triell erstellten ARD (Infratest dimap) und ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) jeweils eigene Umfragen unter den Zuschauern.

In beiden Umfragen ging Olaf Scholz als Gesamtsieger hervor. Beim ZDF kam er auf 32 Prozent, bei der ARD sogar auf 41 Prozent. Er konnte laut ARD-Trend auch die meisten unentschlossenen Wähler an diesem Abend überzeugen.

Die Überraschung des Abends war Annalena Baerbock. Beide Umfragen bescheinigten ihr die höchsten Sympathiewerte bei den Zuschauern und sie konnte laut ZDF-Trend vor allem jüngere Zuschauer für sich gewinnen.

Armin Laschet zeigte sich kämpferisch, aber eine Trendumkehr dürfte seine Performance nicht gewesen sein. Schon das Triell bei RTL ging laut Umfragen (Forsa, Wahlkreisprognose.de) an Olaf Scholz. Nun hat er eine letzte Chance am kommenden Wochenende bei Sat.1, ProSieben und Kabel Eins zu punkten.

+++ Anne Will (ARD) wird düpiert, als ein Gast pikantes Treffen ausplaudert +++

Verlierer des Tages war aus Sicht vieler Kritiker im Netz das Moderatoren-Duo aus Maybrit Illner und Oliver Köhr. Es harmonierte nicht recht zwischen dem ARD-Mann und der ZDF-Frau, außerdem gab es zwei kleine Pannen im Studio.

22.35 Uhr: Auch die endgültige ZDF-Umfrage liegt jetzt vor!

Nun präsentierte auch das ZDF im heute-journal die finalen Umfrageergebnisse der Forschungsgruppe Wahlen.

Demnach hat sich Olaf Scholz mit 32 Prozent aus Sicht der ZDF-Zuschauer am besten geschlagen. Dahinter Annalena Baerbock mit 26 Prozent und Armin Laschet mit 20.

Annalena Baerbock überraschte viele ZDF-Zuschauer positiv (53% fanden sie besser als erwartet), 35 Prozent hatten Armin Laschet nicht so gut erwartet, 27 Prozent waren von Scholz überrascht. Olaf Scholz konnte vor allem mit Sachverstand punkten, hier sahen 40 Prozent ihn vorne.

Spannend auch die Aufschlüsselung nach Altersgruppen. Für jüngere TV-Zuschauer war Annalena Baerbock die klare Siegerin des Triells. Für Menschen ab 35 Jahren lag Olaf Scholz vorne:

  • 18-34-Jährige: Baerbock 52%, Scholz 22%, Laschet 11%
  • 35-59-Jährige: Scholz 33%, Laschet 22%, Baerbock 21%
  • übr 60-Jährige: Scholz 34%, Laschet 21%, Baerbock 21%

22.25 Uhr: Finale ARD-Umfrage nach dem Triell ist da!

Die endgültige ARD-Umfrage von Infratest dimap nach dem Triell ist da! WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni präsentiert sie nun bei Anne Will.

  • Wer war am überzeugendsten (alle): Olaf Scholz 41%, Laschet 27%, Baerbock 25%
  • Wer war für vorher unentschiedene Wähler am überzeugendsten: Scholz 36%, Laschet 25%, Baerbock 25%
  • Sympathie: Baerbock 39%, Scholz 34%, Laschet 18%
  • Kompetenz: Scholz 49%, Laschet 26%, Baerbock 18%
  • Glaubwürdigkeit: Scholz 39%, Baerbock 26%, Laschet 26%
  • Tatkraft: Baerbock 41% Scholz 28%, Laschet 25%,

22.08 Uhr: Auch in der ZDF-Halbzeitumfrage lag Olaf Scholz deutlich vorne

Auch das ZDF ließ ihre Zuschauer befragen, wer besser war. Die Forschungsgruppe Wahlen erstellte zur Halbzeit des Triells ein Zwischenergebnis. Die Frage war, wer sich am besten geschlagen hat.

Nach diesem Halbzeit-Trend lag Olaf Scholz mit 34 Prozent vorne. Annalena Baerbock kam auf 26 Prozent, Armin Laschet auf nur 16 Prozent.

Bei der ZDF-Umfrage punktete Scholz besonders mit Sachverstand (44 Prozent sahen ihn hier vorne). Die größte Überraschung des Abend bis zur Halbzeit war für die ZDF-Befragten aber Annalena Baerbock. Aus Sicht von 44 Prozent war sie im Triell besser als erwartet.

22.05 Uhr: Das sagen die Experten bei Anne Will nach dem Triell

Politik-Expertin Ursula Münch lobt Annalena Baerbock in der Sendung von Anne Will. Sie habe weniger verkrampft und „unbeschwerter“ auftreten können als die beiden Männer.

„Welt“-Journalist Robin Alexander ist der Meinung, dass Armin Laschet im Triell gar nicht mehr als Sympathieträger auftreten wollte und deswegen durchaus aggressiv vorging, weil er nun mehr auf die Partei statt auf ihn als Person setzen will in der Schlussphase des Wahlkampfes.

Münch meint, dass Laschet mit seiner scharfen Attacke zur Razzia im Finanzministerium aber Olaf Scholz sogar einen Gefallen getan hätte. Er habe ihn aus der Reserve gelockt und so habe sich Scholz überraschend „lebendig“ präsentieren können.

21.55 Uhr: Zur Triell-Halbzeit lag Olaf Scholz in ARD-Umfrage klar vorne!

WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni hat nun die Halbzeit-Umfrage des Triells von Infratest dimap präsentiert.

Demnach lag Olaf Scholz vorne. Auf die Frage, wer am überzeugendsten war, sagten 39 Prozent Olaf Scholz, 25 Prozent Annalena Baerbock und 24 Prozent Armin Laschet.

Auch bei der Kompetenz lag Olaf Scholz deutlich vorne (46 Prozent fanden ihn am kompetentesten). Armin Laschet überzeugte hier nur 24 Prozent der ARD-Zuschauer, Annalena Baerbock 19 Prozent.

Bei der Sympathie lag Annalena Baerbock zur Halbzeit mit 37 Prozent vorne. Olaf Scholz kam auf 35 Prozent, Armin Laschet lediglich auf 18.

21.45 Uhr: Beim Triell-Schlussstatement kopieren Laschet und Scholz Stilmittel von Baerbock

Bei ihren einminütigen Schlussstatements treten alle drei Kanzlerkandidaten vor ihre Rednerpulte. Das hatte Annalena Baerbock bereits beim RTL-Triell getan. Nun setzen Olaf Scholz und Armin Laschet auch auf dieses Statement.

21.30 Uhr: Chaotisches Triell – Armin Laschet fragt: „Was war die Frage?“

Im Netz gibt es weiter Kritik an der Sendung. Sie laufe zu chaotisch ab. Symptomatisch dafür eine Szene mit Armin Laschet, der kurz unaufmerksam ist und bei Oliver Köhr nachfragen muss: „Was war die Frage?“

21.20 Uhr: Wieder eher Duell als Triell

Beim Thema Klimawandel und Erneuerbare Energie entwickelt sich der Dreikampf wieder zu einem Zweikampf. Armin Laschet und Olaf Scholz duellieren sich bei der Frage, ob die Union es verpennt habe, das Stromnetz auszubauen – oder ob die SPD in der GroKo gebremst habe. Annalena Baerbock ist außen vor.

Als Annalena Baerbock dann dran ist, spottet sie über die „Vergangenheitsbewältigung“ von SPD und CDU.

20.55 Uhr: Unmut über das Moderatoren-Duo Illner und Köhr im Netz

Der Unmut über die Moderatoren im Netz nimmt zu. Immer noch geht es nicht um Zukunftsthemen, nun wird seit Minuten die Corona-Krise aufgearbeitet.

Das Moderatoren-Team Maybrit Illner und Oliver Köhr wirkt an vielen Stellen nicht gut abgestimmt bei der Fragestellung. Das monieren auch mehrere Zuschauer auf Twitter.

Jetzt gab es auch noch eine technische Panne, weil die Redezeit-Uhr von Olaf Scholz nicht zu stoppen ist. Zuvor schon gab es ein lautes Geräusch im Studio, weil etwas umgefallen war.

20.40 Uhr: Politik-Professor genervt vom Auftakt des Triells – „Populisten-TV“

CDU-Kandidat Maaßen, Razzia im Finanzministerium, Koalition mit der Linkspartei: Nach knapp der ersten halben Stunde geht es sehr konfrontativ zu beim Triell, doch über Zukunftsthemen wurde bislang nicht gesprochen. Keine Frage zu Pflege, Klimaschutz, Digitalisierung, Steuern, Mindestlohn oder Rente.

Politik-Professor Thorsten Faas findet klare Worte: „Das ist Populisten-TV“. Es gehe nur um Skandale und es sei eine „Horse-Race-Berichterstattung“, also eine, die den Wettbewerbs- und Konfrontationscharakter von Politik in den Vordergrund stellt.

20.35 Uhr: Heftiges Wortgefecht zwischen Laschet und Scholz

Das Triell beginnt überraschend leidenschaftlich! Bei der Frage der Razzia im Bundesfinanzministerium geraten Olaf Scholz und Armin Laschet hart aneinander.

Laschet gelingt ein starkes Statement mit dem Satz: „Wenn mein Finanzminister so arbeiten würde wie Sie, dann hättet der ein ernsthaftes Problem.“ Auch Wirecard wirft er Scholz erneut vor.

Doch Scholz wehrt sich, reagiert empört und für seine Verhältnisse sehr emotional auf die Vorwürfe und behauptet, Laschet verdrehe die Dinge. Trotz der kämpferischen Antwort gerät der Finanzminister hier in die Defensive.

20.05 Uhr: Blitz-Umfrage nach dem Triell bei Anne Will

Im Anschluss an den Kanzler-Dreikampf auf ARD und ZDF läuft im Ersten eine Ausgabe der Talkshow von Anne Will. Ab 21.50 Uhr spricht sie mit ihren Gästen über das Triell. WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni wird im Rahmen der Sendung eine ARD-Blitzumfrage zum Triell von Infratest dimap präsentieren.

Zu Gast bei Anne Will werden sein: Jens Spahn (CDU), Malu Dreyer (SPD), Katrin Göring-Eckardt (Grüne), „Welt“-Journalist Robin Alexander sowie Politikwissenschaftlerin Ursula Münch.

Olaf Scholz hat laut Umfragen das TV-Triell auf RTL gewonnen

Moderiert wird „Das Triell – Dreikampf ums Kanzleramt“ von ZDF-Moderatorin Maybrit Illner sowie ARD-Mann Oliver Köhr. Ausgestrahlt wird die Live-Sendung auf ARD, ZDF und Phoenix und in den Livestreams der Sender-Mediatheken.

Das TV-Triell auf RTL konnte Olaf Scholz laut zweier Umfragen im Anschluss an die RTL-Sendung für sich entscheiden. Laut einer Online-Umfrage des Instituts Wahlkreisprognose sagen 41 Prozent ihn vorne. Bei Forsa gaben 36 Prozent der Befragten an, dass SPD-Mann Scholz gewonnen habe. Auf den zweiten Platz kam in beiden Erhebungen Annalena Baerbock von den Grünen.

------------------------

Im TV und via Livestream: HIer siehst du das zweite Triell am 12. September:

  • ARD
  • ZDF
  • Phoenix
  • Livestreams auf ard.de, zdf.de sowie phoenix.de

------------------------

Annalena Baerbock selbst dürfte aber mittlerweile raus sein aus dem Kanzlerrennen sein. In der neuen „Bild am Sonntag“-Umfrage von INSA kommen die Grünen auf nur noch 15 Prozent und liegen somit abgeschlagen zurück.

FDP-Anhänger frustriert, weil Annalena Baerbock beim Triell auf ARD/ZDF dabei ist

Das wiederum sorgt bei manchen FDP-Anhängern für Frust, denn ihre Partei liegt bei INSA mit 13 Prozent nur knapp hinter den Grünen. Der liberale Blogger Nils Natho etwa kritisiert ARD und ZDF via Twitter: „Grüne 15, FDP 13. Eine dieser Parteien lädt der ÖRR morgen zum Triell ein. Das ist eine gravierende Verletzung der Chancengleichheit der Parteien.“

Was Natho allerdings nicht erwähnt: Anders als Annalena Baerbock hat Christian Lindner für die FDP auch nie den Anspruch auf das Kanzleramt erhoben. Lindner ist lediglich Spitzenkandidat seiner Partei und wurde nie als Kanzlerkandidat nominiert.

------------------------

Triell auf ARD und ZDF: Die Moderatoren am 12. September

  • Maybrit Illner: Die 56-Jährige moderierte seit 2005 bislang alle TV-Duelle auf ARD/ZDF
  • Seit 1999 moderiert Illner eine Polit-Talkshow auf ZDF, die seit 2007 ihren Namen trägt.
  • Für Oliver Köhr ist das Triell eine Premiere.
  • Seit dem 1. Mai ist der 45-Jährige ARD-Chefredakteur.

------------------------

Moderatorin des Triells auf Sat.1 und ProSieben arbeitet für CDU-TV

Das letzte Triell wird am 19. September, also genau eine Woche vor der Wahl, auf Sat.1, ProSieben und Kabel Eins übertragen. Moderiert wird die Sendung von Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch. Genau das sorgt für Kritik im Vorfeld, denn die TV-Moderatorin Brauchitsch arbeitet seit Jahren nebenbei ausgerechnet für CDU-TV!

Triell: CDU hat sich mit besonderem Video motiviert

Am Montag nach dem Triell tauchte im Internet ein Video auf, das offenbar in der CDU-Parteizentrale in Berlin lief, bevor sich Armin Laschet seinen Kontrahenten stellte. Das skurrile Video kannst du hier sehen.