Welt 

Annalena Baerbock: Heftige Kritik für Triell-Aussage! „Unsinn“

Annalena Baerbock: Das ist die erste grüne Kanzlerkandidatin

Annalena Baerbock: Das ist die erste grüne Kanzlerkandidatin

Sie kann als erstes Mitglied der Grünen Bundeskanzlerin werden: Annalena Baerbock. Wir stellen die Politikerin vor.

Beschreibung anzeigen

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock konnte beim Triell vor allem jüngere Zuschauer für sich gewinnen. Das geht aus Umfragen hervor, die direkt nach der Sendung veröffentlicht wurden. Die Kanzlerkandidatin der Grünen hatte im Triell mit Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) um die Gunst der Wählerinnen und Wähler gebuhlt. Gestritten. Contra gegeben. Für das eigene Wahlprogramm geworben.

Besonders für eine Aussage wird Annalena Baerbock im Nachgang des Triells heftig von Seiten der Union kritisiert.

+++ Triell auf Sat.1 und ProSieben: Zuschauer-Reaktionen – wer hat gewonnen? +++

Annalena Baerbock: Aussagen zur Einkommenssteuer seien „Unsinn“

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion und frühere Finanzpolitiker, Mathias Middelberg, hat die Aussagen der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zur Einkommensteuer als „Unsinn“ kritisiert.

„Natürlich zahlen auch Unternehmen Einkommensteuer (und nicht Körperschaftssteuer). Sogar der Großteil“, schrieb Middelberg in einem Facebook-Beitrag zur Behauptung Baerbocks, dass die von ihrer Partei geplante Erhöhung der Einkommensteuer Unternehmen nicht betreffen würde.

Baerbock hatte während des TV-Schlagabtauschs mit den Kanzlerkandidaten von Union und SPD am Sonntagabend gesagt, dass sie den Einkommensteuersatz ab 100.000 Euro leicht erhöhen wolle und in diesem Zusammenhang ergänzt: „Und das betrifft dann keine Unternehmen.“

---------------------------

Mehr über Annalena Baerbock:

  • Die 40-Jährige ist die erste Kanzlerkandidatin der Grünen.
  • Seit 2018 ist sie zusammen mit Robert Habeck Co-Vorsitzende der Grünen.
  • Ihr ganzer Name lautet Annalena Charlotte Alma Baerbock.
  • Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter.

---------------------------

Ihrem Konkurrenten, Unionskanzlerkandidat Armin Laschet, warf sie an dieser Stelle vor, Dinge falsch darzustellen.

Kritik an Annalena Baerbock kommt auch von Friedrich Merz

Middelberg kritisierte Baerbock für diese Darstellung scharf. Der Grünen-Kanzlerkandidatin sei „nicht mal klar, dass das grüne Steuermodell die Breite des unternehmerischen Mittelstands belastet“, schrieb der Unionspolitiker.

+++ Annalena Baerbock: Zweiter Wahlspot schockt die Zuschauer – mit dieser krassen Wendung rechnet keiner +++

Auch der CDU-Wirtschaftsexperte Friedrich Merz attackierte die Grünen-Politikerin. „Frau Baerbock weiß offenbar nicht, dass der große Teil der deutschen Unternehmen Einkommensteuer und nicht Körperschaftsteuer bezahlt. Gruselig!“, schrieb Merz am Sonntagabend auf Twitter. Der frühere Unionsfraktionschef gehört zu Laschets Wahlkampfteam.

Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner stellte am Montag auf Nachfrage klar, dass die Pläne seiner Partei zur Einkommensteuer-Erhöhung selbstverständlich auch Unternehmen belasten würden.

+++ Armin Laschet patzt Journalistin wegen kritischer Frage an: „Das ist dämlich!“ +++

Annalena Baerbock: DAS sind die Pläne der Grünen

„Wir wollen Einkommen über 100.000 Euro belasten und das ist richtig. Und das trifft natürlich dann, wenn Sie Personengesellschaften haben, ebenfalls zu“, sagte Kellner am Montag bei einer Pressekonferenz. Die Steuerpläne seiner Partei seien außerdem „klar und deutlich“ im Wahlprogramm nachzulesen.

Ob sich die Kandidatin an dieser Stelle vertan habe, wisse er nicht, sagte Kellner weiter. „Das müsste ich noch mal nachhören.“

---------------

Mehr Politik-News:

---------------

Nach dem Triell am Sonntag treffen am Montagabend beim Vierkampf die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten von FDP, AfD, CSU und Die Linke aufeinander. Worauf sich die Zuschauerinnen und Zuschauer gefasst machen können, erfährst du >>> hier. (dpa/kbm)

Olaf Scholz im ZDF: Arbeitsloser duzt ihn einfach – und wird dann deutlich: „Schikane!“

Am Dienstagabend war Olaf Scholz in der ZDF-Sendung „Klartext“. Plötzlich wurde er einfach von einem Gast geduzt.