Wolfenbüttel 

Großbrand in Groß Stöckheim: Flammen fressen Scheune

Die Scheune und die darin gelagerten landwirtschaftlichen Maschinen wurden ein Raub der Flammen.
Die Scheune und die darin gelagerten landwirtschaftlichen Maschinen wurden ein Raub der Flammen.
Foto: Jörg Koglin
  • Mehrere 100.000 Euro Schaden.
  • Mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz.
  • Brandursache noch unklar.

Wolfenbüttel. Großbrand auf einem als Reiterhof genutzten landwirtschaftlichen Hof im Wolfenbütteler Stadtteil Groß Stöckheim: Aus noch unbekannter Ursache ist in der Nacht zum Donnerstag, 11. August, eine etwa 40 x 20 Meter große Scheune in Flammen aufgegangen.

Schon als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war den Feuerwehrleuten klar: Angesichts der Größenordnung des Brandes können sie alleine nichts ausrichten: Alle elf Feuerwehren der Stadt Wolfenbüttel wurden alarmiert - am Ende waren mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort.

Doch die Scheune sowie die darin gelagerten landwirtschaftlichen Maschinen und die Sattelkammer des Reiterhofs waren nicht mehr zu retten. Wohl aber gelang es den Einsatzkräften, sowohl die angrenzende Reithalle als auch ein nahegelegenes Wohnhaus vor dem Niederbrennen zu bewahren. Menschen und Tiere sind nicht zu Schaden gekommen; vorsorglich war das Wohnhaus mit insgesamt zehn Wohnungen evakuiert worden.

Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht beziffert - er dürfte jedoch mehrere hunderttausend Euro betragen, schätzt die Polizei. Brandursachenermittler haben ihre Arbeit aufgenommen.

Hier sind die Fotos vom nächtlichen Einsatz