Veröffentlicht inWolfenbüttel

Am Steuer eingeschlafen: Polizei muss 38-Jährigen wecken

  • Am Steuer eingeschlafen.
  • Polizei Wolfenbüttel weckt Fahrer.
  • Alkohol im Spiel.

Wolfenbüttel. 

Ein 38-Jähriger ist in Wolfenbüttel am Steuer seines Pkw eingeschlafen. Wie die Polizei am Samstagvormittag, 25. März, mitteilt, schlief der Mann bei laufendem Motor.

Passanten alarmierten die Polizei: An der Ampelkreuzung Lindener Straße/ Halberstädter Straße stehe seit etwa einer viertel Stunde ein Wagen mit laufendem Motor, der Mann hinter dem Steuer sei möglicherweise bewusstlos.

Da sich die Fahrzeugtüren des betreffenden Pkw nicht bei laufendem Motor öffnen ließen, gelang es den eingesetzten Polizeibeamten erst nach einigen Mühen den Schlafenden zu wecken. Als der schließlich seine Autotür öffnete, war aus dem Fahrzeuginnern nicht nur laute Musik zu hören, sondern auch eine deutliche Alkoholfahne zu riechen, so die Polizisten.

Der 38-jährige Fahrer erklärte, er sei Betreiber einer Gaststätte und habe im Laufe des Abends mehrere Bier getrunken. Vor der Ampel eingeschlafen sei er aber vermutlich aus Erschöpfung. Da ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von 1,03 Promille ergab, wurde dem Wolfenbütteler die Weiterfahrt untersagt. Außerdem muss er mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen.