Wolfenbüttel 

Info-Box eröffnet - Wolfenbütteler haben viele Fragen

Was wäre eine Eröffnung ohne das obligatorische Band? Gleich heißt es schnipp-schapp, und die Info-Box ist eröffnet.
Was wäre eine Eröffnung ohne das obligatorische Band? Gleich heißt es schnipp-schapp, und die Info-Box ist eröffnet.
Foto: Stadtverwaltung Wolfenbüttel/Thorsten Raedlein

Wolfenbüttel. Diese Einladung haben viele Wolfenbütteler angenommen: Während der Eröffnung der Info-Box an der Ecke Schulwall/Bahnhofstraße waren am Samstag Passanten nicht nur Zuschauer - sie nutzten auch die Gelegenheit, der Verwaltungsspitze jede Menge Fragen zu den aktuellen Bauvorhaben in Wolfenbüttel zu stellen. Und nicht nur das: Auch andere Themen, "die den Bürgern am Herzen lagen", wie es Stadt-Sprecher Thorsten Raedlein formulierte, kamen zur Sprache.

Immerhin war mit Bürgermeister Thomas Pink (CDU), dem Ersten Stadtrat Knut Foraita, Stadtrat Thorsten Drahn, Stadtbaurat Ivica Lukanic und Hauptamtsleiter Olaf Danell die gesamte erste Führungsriege Wolfenbüttels vor Ort. Und die Diskussionen der vergangenen Wochen und Monaten beispielsweise über die Innenstadt-Sanierung hat bewiesen: Es gibt jede Menge Gesprächsbedarf.

Deshalb hatten sich Verwaltung und Rats-Mehrheit auch dafür entschieden, die Info-Box aufzustellen: In dem umgerüsteten und aufgehübschten Baucontainer sind nun neun Infotafeln und ein Video zu sehen Die Box ist während der Woche jeweils zwischen 9 und 19 Uhr sowie an den Wochenenden zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet.

Fragen können Besucher auf eine Tafel schreiben oder per E-Mail an schlossplatz@wolfenbuettel.de schicken.

Doch nicht nur die Box stieß auf Interesse: Etliche ließen sich auf dem grünen Wolfenbüttel-Sofa fotografieren, das seit Anfang vergangenen Monats im Mittelpunkt einer Wolfenbüttel-Imagekampagne steht.