Wolfenbüttel 

Rekord-Pegel: Die Oker flutet Schladen

Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollieren von der Überflutung bedrohte Häuser: Muss hier jemand noch in Sicherheit gebracht werden?
Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollieren von der Überflutung bedrohte Häuser: Muss hier jemand noch in Sicherheit gebracht werden?
Foto: Bea Kühne
  • Straßen überflutet, Bäume umgekippt.
  • Bahnverkehr in Schladen eingestellt.
  • Wir aktualisieren diesen Text.

Region38. Regen-Tief Alfred hat die Region zwischen Harz und Braunschweig ins Chaos gestürzt. Während Goslar den Katastrophenalarm ausgelöst hat und große Teile der Innenstadt unter Wasser stehen, versinkt nun auch Schladen in den Okerfluten. "Die Lage ist katastrophal", schildert Bürgermeister Andreas Memmert. Der gesamte Ortskern ist bereits gesperrt, mehrere Straßen stehen unter Wasser, der Bahnverkehr eingestellt.

Die Oker hat mit einem Pegel von 3,53 Metern nach Memmerts Worten schon jetzt einen historischen Höchststand erreicht - und sie steigt weiter an. "Im Harz hat sich die Lage zwar etwas entspannt - bei uns aber kommt der Scheitelpunkt erst sechs Stunden später an", schildert Memmert. Deshalb wird sich wohl erst im Lauf des frühen Abends entscheiden, ob der Ort volläuft.

Häuser unter Wasser

Schon jetzt aber dringt das Wasser in einige Häuser ein - nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Daniel Zalesinski steht eine Arztpraxis bereits komplett unter Wasser. Einsatzfahrzeuge kommen nur noch mit Mühe voran.

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften versucht, mit Sandsäcken und Barrikaden das Schlimmste zu verhindern. 180 Feuerwehrleute sowie rund 40 freiwillige Helfer sind im Einsatz; die Verwaltung hat zudem alle verfügbaren Mitarbeiter aus ihrem Urlaub zurückgerufen. Die Zuckerfabrik am Rand des Ortskerns habe man gesichert.

Zahlreiche Straßen gesperrt

Unterdessen haben sich die extremen Regenfälle der vergangenen zwei Tage auch auf den Straßen der Region bemerkbar gemacht. Am Mittwochmorgen melden die Behörden, dass die A39 zwischen Cremlingen und Scheppau in beiden Richtungen teilweise überflutet ist. Es sei zu Straßenschäden gekommen.

Die Fahrbahn musste nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale auf einen Fahrstreifen verengt werden. Es staute sich in Fahrtrichtung Wolfsburg am Morgen auf mehreren Kilometern. Der Rückstau ging am Morgen (Stand 8.31 Uhr) bis zur Anschlussstelle Rautheim. Autofahrer sollten angepasst fahren.

So hat das Unwetter gewütet

Weitere regenbedingte Sperrungen in der Region:

  • In Braunschweig ist derzeit die Tiefe Straße zwischen Hondelage und Flughafen wegen Überflutungen in beiden Richtungen gesperrt.
  • Die L630 bei ist zwischen Salzdahlum und Mascherode in beiden Richtungen dicht.
  • Die Anschlussstelle A7 (Kassel Richtung Hannover) ist in Höhe Derneburg-Salzgitter ebenfall wegen Überflutungen gesperrt.
  • Im Kreis Gifhorn ist die K114 zwischen Haustenbecker Straße und Wolfsburger Straße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.
  • Eine news38.de-Userin berichtet zudem von einer Sperrung des Brodwegs in Braunschweig.
  • Ein User meldete, der Ortsausgang Schandelah in Richtung Cremlingen sei auch gesperrt.
  • Die Straße Wiesental zwischen Veltenhof und Kreuz Ölper ist gesperrt.
  • Einer Userin zufolge sei auch die K5 zwischen Apelnstedt und Hötzum gesperrt. Auch die Feuerwehr bestätigte mehrere überflutete Straßen.
  • Von Bevenrode sei auf der Hondelager Straße kein Durchkommen nach Hondelage, das meldet uns eine Userin.
  • Auch die Essenroder Straße zwischen Grassel und Essenrode sei gesperrt.
  • Kreisstraße 1 zwischen Oelber und Lichtenberg teilweise überflutet; die Feuerwehr sichert besonders stark betroffene Stellen ab.
  • In Salzgitter sind die Sternbergstraße und die Gustedter Straße gesperrt.
  • Die Linie 418 fährt nur bis zum Prinz-Albrecht-Park, weil die Ebertalle wegen Überschwemmung gesperrt ist.

Die Flüsse in der Regoin38 schwellen derweil weiter an: Meldestufe 3 (von 4) gilt bereits für Oker, Schunter, Fuhse, Nette, und Innerste. Eine aktuelle Karte findet Ihr auch hier. Bürgerinnen und Bürger können sich kostenlos für den Eigenbedarf Sandsäcke im Klärwerk Steinhof abholen.

Hinweis: Bei dringenden Hilferufen ruft Sie bitte die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 an. Wenn Ihr medizinische Hilfe benötigen, ruft die Telefonnummer 0531/19222 an.

Die Erixx-Strecken RE 10 zwischen Bad Harzburg und Goslar, RE 10 zwischen Salzgitter Ringelheim und Groß Düngen sowie RB 42 zwischen Bad Harzburg und Vienenburg sind ebenfalls von Verspätungen und Behinderungen betroffen. Alle Infos dazu hier. Der gesamte Bahnhof Bad harzburg wurde von der Feuerwehr abgesperrt. Mehr zur Lage im Harz findet Ihr hier.

Sorgen im Süden

In Salzgitter/Wolfenbüttel sorgen sich die Einsatzkräfte der Leiststelle Salzgitter derzeit in der Samtgemeinde Baddeckenstedt und in Garstedt. Zudem gebe es zahlreiche Einsätze in den Gemeinde Sickte und Schladen.

In Garstedt ist ein Regenrückhaltebecken überhalb der Ortschaft derzeit dabei überzulaufen. Die Feuerwehren pumpen dort schon diverse Keller aus, heißt es von der Leitstelle der Polizei.

In Baddeckenstedt müsse eventuell im Laufe des Vormittags die B6 gesperrt werden, hieß es am frühen Morgen. Entwarnung dann kurz darauf: Die Kanalisation sei dort zwar am Limit, berichtet Polizeisprecher Björn Hirsch, allerdings müsse noch keine Sperrung erfolgen. Laut Feuerwehr Baddeckenstedt entwickelt sich die Lage dramatisch. Zahlreiche Straßen überspült, zahlreiche Keller vollgelaufen. Fast alle Ortsfeuerwehren seien im Einsatz.

Rettungswagen steckte fest

Nach Angaben der Kreisfeuerwehr Wolfenbüttel gab es in der Nacht eine Rettungsaktion zur Befreiung eines festgefahrenen Rettungswagen des DRK auf dem Thomaeweg. Dort war eine Rettungswagen auf dem unbefestigten Weg auf einen regendurchtränkten Seitenstreifen abgekommen und hatte sich festgefahren.

Sandsäcke für Supermarkt

In Schladen-Werla waren bereits seit dem Morgen ein Edeka-Markt in Hornburg und ein daneben stehendes Autohaus vom Wasser bedroht. Dort werden Sandsäcke verbaut. In Schladen ist nach Angaben der Feuerwehr zudem das Schützenhaus in Gefahr. Auch hier versuchen die Einsatzkräfte mit Sandsäcken, die Fluten zu bannen.

"Die Oker steigt zur Zeit alle 15 Minuten um zehn Zentimeter", berichtet Andreas Memmert, Bürgermeister der Gemeinde Schladen-Werla (siehe Video).

Überschwemmungen in Wolfenbüttel

In der Samtgemeinde Cremlingen sind ist seit heute Morgen ein Wassereinbruch in einer Tierarztpraxis in Hemkenrode zu verzeichnen. Drei Ortsfweheren sind dort im Einsatz. Sandsäcke werden verbaut. Aktuell werden zudem mehrere vollgelaufene Keller in Schulenrode gemeldet. Dort sind zwei Ortsfwehren im Einsatz.

Sickte kämpft gegen Wassermassen

Seit etwa 4 Uhr sind in der Samtgemeinde Sickte alle Wehren im Einsatz. Schwerpunkte sind Sickte und Hötzum. Dort sind mehrere Straßen überflutet und Keller vollgelaufen. Hötzum ist über Apelnstedt nicht mehr erreichbar. Die angrenzenden Häuser werden durch Sandsack-Dämme geschützt. Die Einsatzdauer war am Morgen noch ungewiss. Teilweise ist auch der Busverkehr, wie auf der L730, durch den Regen beeinträchtigt.

Einsatz auf der A395

Auf der A395 bei Wolfenbüttel Süd in Richtung Flöthe war die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum ausgerückt. Der Baum lag auf dem Standstreifen und musste mittels Motorsäge zersägt und abtransportiert werden.

WF-City: Radwege und Brücken dicht

Im Stadtgebiet von Wolfenbüttel ist laut SBW seit gestern Abend der Geh- und Radweg entlang der Oker im Bereich des ehemaligen Germania-Platzes in Richtung Grünlandweg gesperrt. Da der Gutsparkt Linden auch von ersten Überschwemmungen betroffen ist, wurde auch der Geh- und Radweges entlang der Oker zwischen Lindenhalle und Drei-Linden-Brücke gesperrt. Weiterhin gesperrt wurde aufgrund der aktuellen Hochwasserlage die Schäferbrücke im Ortsteil Groß Stöckheim

Friedhof betroffen

Auf dem Wolfenbütteler Hauptfriedhof kam es aufgrund der enormen Niederschlagsmengen zu vereinzelten Gräberabsackungen. Rund 230 Gräber seien betroffen. Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung haben die betroffenen Ruhestätten gesichert. Die größte Herausforderung ist es nun, trockenen Boden zu beschaffen, um die Schäden zu richten.

Auch die Wolfenbütteler Stadtbücherei hat Wasser im Keller, was zu einem kurzzeitigen Ausfall von Telefon und Internet sorgte. Die Stadtbücherei wird daher vermutlich am Mittwoch etwas später öffnen.

Viele Einsätze auch in Wolfsburg/Helmstedt

Am Mittwochmorgen gab es auch im Landkreis Helmstedt teilweise böses Erwachen: Derzeit sind die Feuerwehren der Gemeinde Lehre und der Stadt Königslutter, sowie das THW Schöningen im Einsatz um Hochwasserschäden, umgestürzte Bäume zu beseitigen, sowie diverse Keller auszupumpen, berichtet ein Sprecher der Feuerwehr.

In der Gemeinde Lehre waren Essehof und Esserode Schwerpunkte. In Essehof stand die Hordorfer Straße komplett unter Wasser. Es galt dort, die Straßen von den Wassermassen zu befreien, sowie anschließend einige vollgelaufene Keller leerzupumpen. Das Wasser stand teilweise 30 bis 40 cm hoch auf den Straßen.

In Esserode waren die Schloßstraße, der Kirchring sowie der Bäckerberg betroffen. Dort waren laut Feuerwehrsprecher Rainer Madsack vorrangig Straßen freizupumpen. Um vollgelaufene Keller kümmerten sich viele Anwohner in "Eigenregie".

Da die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht ausreichten, wurden noch THW-Einheiten aus Helmstedt und Schöningen dazugezogen. Gegen 12 Uhr begann die Lage sich langsam zu entspannen. Einheiten der Feuerwehr und des THW sind aber zur Zeit (13.30 Uhr) immer noch im Einsatz. Die Bilanz aus Lehre: Neben rund 110 Einsatzkräften der Feuerwehr mit 16 Fahrzeugen, war das THW mit 7 Fahrzeugen und 27 Helfern im Einsatz.

Auch die Feuerwehr Grasleben ist im Dauereinsatz. Umgestürzte Bäume mussten beseitigt werden und Keller leergepumpt werden. Unter anderem ist auch das Freibad in Grasleben betroffen.

Stellwerk in Fallersleben betroffen

In einem Keller in einem Stellwerk der Deutschen Bahn in Fallersleben war am Mittwochmorgen ein Keller vollgelaufen. Das THW Wolfsburg und die Feuerwehr Fallersleben rückten zum Abpumpen an. Auf den Zugverkehr hatte das keine Auswirkungen.

Auch die Teiche in Fallersleben seien in der Nacht vollgelaufen, berichtet Polizeisprecher Thomas Figge. Die Feuerwehr öffnete entsprechende Schieber, sodass sich die Lage wieder entspannte.

Vorsfelde: Partyservice säuft ab

Um 6.38 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Vorsfelde zum Hochwassereinsatz in die Klingemannstraße gerufen. Dort stand der gesamte Kellerbereich unter der Fleischerei und Partyservice Kusch unter Wasser.

Währenddessen stand noch ein weiterer Keller an der Helmstedter Straße unter Wasser. Da dort aber das Wasser mit Öl verunreinigt war, wurden lediglich die Abläufe gesichert. Eine Spezialfirma muss das Wasser entfernen.

Vechelde: Umspannwerk vollgelaufen

In Wahle (Gemeinde Vechelde) ist ein Umspannwerk des Betreiber Tennet von den Überschwemmungen betroffen. Seit 8 Uhr pumpen dort zahlreiche Ortsfeuerwehren etwa 4.000 Liter pro Minute aus den Kellerbereichen. Ein Einsatzende war am späten Vormittag noch nicht abzusehen.

Katastrophenalarm in Goslar

In Goslar "wird die Lage auch langsam ernster", meldet die Polizeidirektion Braunschweig. Die "Problemzonen" derzeit seien Rammelsberg, Clausthaler Straße und der Bereich Okerstraße. Die Abzucht trete teilweise über die Ufer. Unzählige Keller seien vollgelaufen, die Freiwillige Feuerwehr komme derzeit nicht mehr dazu, die Keller leerzupumpen. Die Einsätze erfolgen nach Prioritäten. Die dramatische Bilder aus Goslar und dem Harz findet Ihr hier. Rettungsdienste aus Braunschweig und Salzgitter unterstützen derzeit die Evakuierung eines Altenheims in Goslar. Um kurz nach 12 Uhr hat Goslar Katastrophenalarm ausgelöst.

THW und Feuerwehr im Hilfseinsatz

Das THW, Ortsverein Braunschweig, ist derzeit noch mit 21 Kräften in Hildesheim vor Ort, um Hilfe zu leisten. Am Abend hatte ein Hilfseinsatz von Feuerwehr und THW begonnen, Sandsäcke waren befüllt und an die Innerste befördert worden.

Auch noch 88 Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehrbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr Salzgitter halfen in Hildesheim mit. Dort hielten die Dämme bis zum Morgen trotz Rekordpegelstandes.

Bad Harzburg abgeriegelt

Die Stadt Bad Harzburg wurde großräumig abgesperrt. Dorthin ist derzeit kein Durchkommen mehr. Der Öffentliche Personennahverkehr wurde eingestellt. Auch der Zugverkehr ist unterbrochen.

Wolfenbüttel 

Die Fußgängerzone blüht beim Rosenfest

Zum vierten Mal findet in der Wolfenbütteler Fußgängerzone das Rosenfest statt. (Symbolbild)
Zum vierten Mal findet in der Wolfenbütteler Fußgängerzone das Rosenfest statt. (Symbolbild)
Foto: dpa
Mehr lesen