Wolfenbüttel 

Nach der Wahl: Sorgenfalten beim Landesbischof

Der evangelische Landesbischof Christoph Meyns findet klare Worte. (Archivbild)
Der evangelische Landesbischof Christoph Meyns findet klare Worte. (Archivbild)
Foto: dpa
  • Christoph Meyns besorgt über Wahlausgang.
  • Landesbischof mahnt Lösung sozialer Probleme an.
  • Und fordert die Politik zu mehr Engagement auf

Wolfenbüttel/Braunschweig. Landesbischof Christoph Meyns hat sich besorgt gezeigt über den Ausgang der Bundestagswahl. Gleichzeitig sei er dankbar, dass 87 Prozent der Wähler keine Partei gewählt haben, die mit Hetze gegen Minderheiten Stimmung macht, Ängste schürt und zum Teil rechtsradikales Gedankengut vertritt, sagte er am Montag, 25. September, in Wolfenbüttel.

"Nicht irritieren lassen"

"Wir lassen uns als Kirchen vom Wahlergebnis nicht irritieren, sondern setzen uns weiterhin nach Kräften für Flüchtlinge ein. Wir stehen für ein friedliches Zusammenleben Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in unserem Land."

Stärkeres Engagement

Der Landesbischof ermutigte die Politik, sich stärker als bisher um die Lösung der sozialen Probleme in Deutschland zu bemühen. Dabei gehe es vor allem um die Vermeidung prekärer Arbeitsverhältnisse sowie den Abbau von Kinder- und Altersarmut und die Unterstützung von Alleinerziehenden. Auch sei es notwendig, für den Klimaschutz die Energiewende weiter voranzutreiben.

Politik als Werbung

Nicht zuletzt müssten weitere Anstrengungen bei der Integration von Flüchtlingen erfolgen. "Es ist die beste Werbung für die Demokratie, wenn die Menschen erleben, dass die Politik die Probleme unserer Zeit lösen kann", so Meyns.