Wolfenbüttel 

Salzgitter und Wolfenbüttel: Gemeinsam gegen Schwarzarbeit

Beamte auf der Suche nach Schwarzarbeitern auf dem Festplatz Neißerstraße. (Archivbild)
Beamte auf der Suche nach Schwarzarbeitern auf dem Festplatz Neißerstraße. (Archivbild)
Foto: R.Karliczek

Wolfenbüttel/Salzgitter. Weniger Steuern, weniger Geld in der Sozial- und Arbeitslosenversicherung und betrogene Bauherren - Schwarzarbeit ist schlecht für unsere Gesellschaft. Deswegen haben die Stadt Salzgitter und der Landkreis Wolfenbüttel nun eine Zusammenarbeit zur Bekämpfung von Schwarzarbeit vereinbart. Der Salzgitteraner Oberbürgermeister Frank Klingebiel und Wolfenbütteler Landrätin Christiana Steinbrügge unterzeichneten am Montag die Zweckvereinbarung.

In Salzgitter beschäftigt sich seit Jahren ein fachlich spezialisiertes und geschultes Team ausschließlich mit dem Thema Schwarzarbeit. "Salzgitter ist bei der Bekämpfung von Schwarzarbeit seit Jahren gut aufgestellt. Wolfenbüttel profitiert nun von den Erfahrungen als Nachbarkommune.", so Steinbrügge. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Schwarzarbeits-Fälle im Landkreis Wolfenbüttel.

Personalkosten sowie die entstehenden Sachkosten übernimmt der Landkreis Wolfenbüttel. Ein Teil der eingenommenen Bußgelder verbleibt bei der Stadt Salzgitter.