Wolfenbüttel 

O'braut is - ein neues Bier aus Wolfenbüttel

Denver Künzer braut historisches Bier im Teehaus in Wolfenbüttel.
Denver Künzer braut historisches Bier im Teehaus in Wolfenbüttel.
Foto: Brigitte Vetter

Wolfenbüttel hat jetzt eine neue eigene Biermarke - das Praetorius-Bier. Gebraut wird es von dem Wolfenbüttler Denver Künzer im Teehaus in der Ringstraße 56a. Den Namen hat das Bier vom bekannten Komponist Michael Praetorius, den die meisten mit dem Lied "Es ist ein Ros entsprungen" verbinden.

"Was viele nicht wissen ist, dass Preatorius auch Braumeister war", erzählt Denver Künzer, der hauptberuflich eigentlich Bankkaufmann ist und nun sein Hobby zum Beruf gemacht hat.

"Ich wollte ein traditionelles Bier brauen und habe deshalb geschaut, wie Bier früher gebraut wurde. So bin ich auf Preatorius gestoßen. Er hatte zwar Rechte in Wolfenbüttel erworben, hat aber keine Rezepte hinterlassen. Also musste ich was eigenes entwickeln. Wie damals verwende ich einfachen Hopfen und braue dunkles Bier", so Künzer.

Echte Handarbeit

Das selbstgebraute Bier wird per Hand in Bierflaschen abgefüllt und dann selbst etikettiert. Künzer möchte seine Produktion klein halten und nur maximal drei Biersorten herstellen. Nur 140 Liter stellt er pro Charge her - damit ist das Praetorius-Bier keine Massenware.

Zu kaufen ist das Gebräu im Teehaus oder in der Tourist-Information in der Straße Stadtmarkt 7A.