Wolfenbüttel 

Mädchen im Zug belästigt: Zugriff am Bahnsteig

Der Mann sprach die Mädchen im Zug zwischen Dettum und Wolfenbüttel an (Archivbild).
Der Mann sprach die Mädchen im Zug zwischen Dettum und Wolfenbüttel an (Archivbild).
Foto: dpa

Hannover/Wolfenbüttel/Braunschweig. Die Bundespolizei hat am Dienstagvormittag einen 50-Jährigen gestellt, der in der vergangenen Woche mehrfach junge Mädchen im Zug zwischen Wolfenbüttel und Dettum belästigt haben soll.

Mädchen konnten Täter fotografieren

Zwei verängstigte 13-jährige Mädchen hatten sich bei der Polizei in Wolfenbüttel gemeldet und erzählt, dass sie im Zug wiederholt belästigt wurden. Dieses Mal hätten sie den Mann jedoch heimlich mit dem Handy fotografiert.

Die Beamten informierten sofort die Bundespolizei in Braunschweig, der es mit Hilfe des Fotos gelang, den Tatverdächtigen bei einer sofort eingeleiteten Fahndung zu stellen, als er in Wolfenbüttel in den Zug stieg.

Verdacht der sexuellen Belästigung wird geprüft

Der Palästinenser pendelt täglich zwischen Schöppenstedt und Wolfenbüttel. Eine Verständigung war schwierig, weil er nicht so gut Deutsch konnte. Nachdem die Polizei die Identität des Mannes festgestellt hat, wurde er wieder entlassen.

Die Ermittler prüfen derzeit den Anfangsverdacht einer sexuellen Belästigung. Dazu wurden auch Videoaufnahmen aus dem Zug gesichert.