Wolfenbüttel 

War es Brandstiftung? Erstes Zwischenfazit aus Wolfenbüttel

Die Polizei kann eine Brandstiftung nicht ausschließen.
Die Polizei kann eine Brandstiftung nicht ausschließen.
Foto: Rudolf Karliczek

Wolfenbüttel. Die Polizei Wolfenbüttel ermittelt zu dem Großbrand in der Zickerickstraße, bei dem sich ein 61 Jahre alter Bewohner nur noch mit einem Sprung aus dem Fenster retten konnte.

Eine elfköpfige Ermittlungsgruppe beschäftigt sich jetzt mit dem Fall - gestern wurde die Brandruine zum ersten Mal betreten. Mit dabei: Zwei externe Sachverständige, die mithelfen, die Ursache für das Feuer zu finden.

Das sagt die Polizei

"Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist eine Brandlegung nicht auszuschließen", so Frank Oppermann, Sprecher der Polizei Wolfenbüttel. Da bisher noch keine Hinweise auf ein mögliches Motiv oder den Täter vorliegen, bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05331/9330 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

Der 61-Jährige schwebt nach Angaben der Polizei noch immer in Lebensgefahr, vier weitere Personen konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

So schlimm war das Feuer: