Wolfenbüttel 

Jägermeister wehrt sich gegen Nazi-Onlineshop

Die Rechte des Namens "Jägermeister" liegen in Wolfenbüttel (Symbolbild).
Die Rechte des Namens "Jägermeister" liegen in Wolfenbüttel (Symbolbild).
Foto: dpa

Wolfenbüttel. Jägermeister geht rechtlich gegen den Betreiber eines Online-Shops vor, der Artikel mit Nazi-Devotionalien verkauft haben soll.

Neben "SS"-Bettwäsche und Erdnüssen in "Zyklon B"-Dosen wurde dort auch ein Kräuterlikör namens "Reichs Jägermeister" angeboten. Die "Berliner Morgenpost" berichtet, dass auf dem Etikett ein Hirschgeweih sowie ein Hakenkreuz zu sehen war.

Nähe zu Göring

"Neben der vorliegenden Markenrechtsverletzung (umfasst Nennung des Namens und eine 'Nähe' zum Hubertushirschkopf mit Kreuz im Logo), werden wir umfangreichere Rechtsverstöße prüfen", sagte eine Jägermeister-Sprecherin zu der Zeitung.

Unter Adolf Hitler war Hermann Göring "Reichsjägermeister". Der Name "Jägermeister" ist rechtlich geschützt – die Rechte liegen in Wolfenbüttel.

Betreiber aus Brandenburg

Der Betreiber des Shops soll aus Brandenburg kommen. "Wir ermitteln gegen einen Mann wegen des Verdachts der Volksverhetzung und anderer Delikte", sagte Wilfried Lehmann, Leitender Oberstaatsanwalt in Neuruppin dem rbb.

Demnach war der Mann schon einmal in den Fokus der Staatsanwaltschaft geraten: Schon vor Jahren soll er mit Nazi-Devotionalien gehandelt haben. Verurteilt wurde er bisher nicht.