Wolfenbüttel 

Demokratie Games: Redebedarf ist kaum zu stillen

Eine bunte Truppe hat sich am Wochenende getroffen, um zu diskutieren.
Eine bunte Truppe hat sich am Wochenende getroffen, um zu diskutieren.
Foto: FWA Braunschweig

Wolfenbüttel. Das Jugendforum Wolfenbüttel hat eine Premiere gefeiert. Fast 30 Jugendliche und junge Erwachsene aus zwölf Ländern haben bei den "Demokratie Games" mitgemacht. Die Aktion fand bereits am vergangenen Wochenende auf dem Gelände des Wolfenbütteler Schwimmvereins statt.

Kino und Konzert

Im Zentrum standen Spaß und Teamwork, schreibt die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport am Dienstag. Es wurde also nicht nur diskutiert, sondern es gab auch Angebote wie Kino, Konzert und Yoga. Die Teilnehmer im Alter zwischen 15 und 27 Jahren haben dann auch noch gemeinsam in der Turnhalle übernachtet.

Thema Diskriminierung

Außerdem hat die internationale Gruppe Workshops zu Themen wie "Was ist Diskriminierung und wie gehe ich mit Diskriminierung um?" gemacht. Weil sich alle so viel zu sagen gesagt hätten, habe man nicht alle Themen aufgreifen können, so FWA-Leiterin Astrid Hunke.

Neue Aktion geplant

"Wenn wir die Jugendlichen ernst nehmen wollen, müssen wir am Ball bleiben! Darum werden wir noch in diesem Jahr eine weitere Aktion des Jugendforums unterstützen", sagte sie. Die nächste Aktion sei in Aussicht und soll weitere Themen zur Demokratie spielerisch und mit weiteren gemeinsamen Aktionen behandeln.