Wolfenbüttel 

Sperrmüll und Dreck in Wolfenbüttel: DRK-Kleiderkammer vermisst den Respekt

Das Team der DRK-Kleiderkammer um Karin Rothe (von links), Joachim Korsch und Rosemarie Eisenberg wundert sich manchmal über die unsachgemäßen Spenden.
Das Team der DRK-Kleiderkammer um Karin Rothe (von links), Joachim Korsch und Rosemarie Eisenberg wundert sich manchmal über die unsachgemäßen Spenden.
Foto: DRK

Wolfenbüttel. Nein, das hier hat nichts mit Undankbarkeit zu tun. Ganz im Gegenteil. Die DRK-Kleiderkammer am Exer freut sich über die Spenden, die sie bekommt. Aber halt nicht über alle. Das Team wünscht sich mehr Respekt vor den Menschen, die auf das DRK-Angebot angewiesen sind.

Oft liegt Schrott im Container

Für Leiter Joachim Korsch ist es längst keine Seltenheit mehr: Wenn er den Spenden-Container vor der Einrichtung öffnet, erblickt er oftmals kuriose Dinge – jetzt zum Beispiel mehrere alte unbrauchbare Paar Skier sowie abgenutzte Lautsprecher und ein beschädigter Kinder-Hochstuhl.

DRK Wolfenbüttel spricht von Respektlosigkeit

"Wir bekommen zwar viele gute Sachen von der Wolfenbütteler Bevölkerung gespendet, leider sind aber auch immer wieder Dinge dabei, die ich als Respektlosigkeit gegenüber der Kleiderkammer und den Menschen, die auf diese Einrichtung angewiesen sind, empfinde“, sagt Korsch. In der DRK-Einrichtung erhält jeder Bedürftige kostenlos Kleidung.

Die Kleiderkammer nehme stets gerne gespendete Bekleidung für Herren, Damen und Kinder sowie Schuhe, Unterwäsche und Bettwäsche entgegen. Für Möbel und sonstige Bestandteile von Haushaltsauflösungen habe die Einrichtung des DRK-Ortsvereins Wolfenbüttel aber keine Verwendung.

Säckeweise Katzenstreu und -kot

"Manchmal habe ich die Vermutung, dass einige Menschen unsere Einrichtung als Sperrmüll-Abladestelle missbrauchen“, so Korsch. Der ehrenamtliche Leiter der Kleiderkammer hat unzählige Beispiele fotografiert.

Mehr zum DRK Wolfenbüttel:

Die gute Seele: Joachim Korsch bei der Kleiderkammer

Schmeckt's? DRK tischt noch mehr auf

Freiwilliges Soziales Jahr beim DRK: Leon geht - wer kommt?

Der wildeste Fall: Mehrere Säcke gefüllt mit Katzenstreu und -kot, die Korsch aus dem Spendencontainer entgegenkamen. Aber auch alte Prothesen seien schon mehrmals gespendet worden.

Kaputte und dreckige Kleidung

Hinzu komme, dass auch bei der Bekleidung oft unbrauchbare Sachen gespendet werden. "Alle kaputten oder verschmutzten Sachen und der Sperrmüll, der bei uns abgeladen wird, verursachen uns einen hohen Aufwand und Entsorgungskosten“, gibt der Leiter zu bedenken.

Spendenbereitschaft insgesamt sehr hoch

Korsch betont aber, dass die Spendenbereitschaft insgesamt in Wolfenbüttel sehr hoch sei, worüber er sich sehr freue. Das Team der Kleiderkammer nimmt auch persönlich Spenden entgegen – zu den Öffnungszeiten: montags von 15.30 bis 18 Uhr und mittwochs von 9.30 bis 12 Uhr. (bl/ck)