Wolfenbüttel 

Gehäutetes Tier bei Remlingen gefunden: Ist es tatsächlich ein Hund?

Klein Biewende. Ein Tierkadaver hat am Wochenende die Gemüter in der Gemeinde Klein Biewende in Remlingen erregt.

Nach Informationen von news38.de wurde das tote Tier am Sonntagmittag gegen 14 Uhr von einem Spaziergänger entdeckt. Tierschützer vermuten, dass es sich bei dem Kadaver um einen Pitbull handele. Sicher sei dies aber noch nicht. Ein Jäger soll jetzt feststellen, ob es sich nicht doch um ein Schwein handelt.

So einfach sei dies allerdings nicht mehr zu erkennen. Denn: Das Tier wurde gehäutet und habe keinen Reißzahn mehr im Maul gehabt. Außerdem sollen ihm die Pfoten abgesägt und der Kadaver ausgenommen worden sein. Das Auffällige: Das Tier habe einen recht langen vorderen Zahn, der gerade nach vorne gewachsen war.

------------------------

Mehr aus Wolfenbüttel:

------------------------

Bei näherer Untersuchung sei dann festgestellt worden, dass das Tier schon nicht mehr von oben mit Raureif bedeckt war, an der Unterseite allerdings noch gefroren war.

Deshalb vermuten die Tierschützer nun, dass das Tier zuvor bereits gefroren gelagert worden war und dann am Wochenende an einem Feldweg abgelegt wurde. An der Unterseite des Kadavers habe noch Pappe geklebt.

So wurde das Tier gefunden:

Eine Anzeige gegen Unbekannt sei bereits schon bei der Polizei aufgegeben. (mvg)