Wolfenbüttel 

Zugriff in Holland: Geldautomaten-Sprenger von Wolfenbüttel gefasst

Im April 2018 flogen zwei Geldautomaten in der Commerzbank-Filiale in Wolfenbüttel in die Luft. Jetzt wurden zwei Tatverdächtige geschnappt - in Holland.
Im April 2018 flogen zwei Geldautomaten in der Commerzbank-Filiale in Wolfenbüttel in die Luft. Jetzt wurden zwei Tatverdächtige geschnappt - in Holland.
Foto: Jörg Koglin

Wolfenbüttel/Hannover. Das Landeskriminalamt hat zwei Mitglieder der sogenannten "Audi-Bande" festgenommen. Die Bande soll serienweise Geldautomaten in Deutschland in die Luft gejagt haben beziehungsweise immer noch jagen.

Festnahmen in 's-Hertogenbosch und Utrecht

Der Zugriff erfolgte in den Niederlanden. Beide wurden inzwischen nach Deutschland überstellt, wie die Ermittler am Dienstag bekanntgaben.

Automaten in Wolfenbüttel gesprengt

Demnach sollen die 25 und 28 Jahre alten Männer für mindestens vier Taten verantwortlich sein. Unter anderem sollen sie im vergangenen April auch zwei Geldautomaten in der Commerzbank Wolfenbüttel in die Luft gejagt haben.

Fotos nach der Tat:

Mehr zum Thema:

Diesmal Wolfenbüttel: Unbekannte sprengen Geldautomaten

Schon wieder: Geldautomat gesprengt - Spur in die Region?

Geldautomaten-Knacker erwischt - Verbindung zur Region38?

Die Verdächtigen werden einer Gruppe von rund 350 Tätern aus den Niederlanden zugerechnet, die seit Jahren serienweise Automaten in Deutschland in die Luft jagen. (ck)