Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Mehrere Krätze-Fälle in Seniorenheim - Bewohner und Mitarbeiter betroffen

Im Seniorenheim Curanum Wolfenbüttel leiden mehrere Mitarbeiter sowie ein Bewohner unter Krätze. Das Haus hat nach eigenen Angaben schnell und richtig gehandelt.
Im Seniorenheim Curanum Wolfenbüttel leiden mehrere Mitarbeiter sowie ein Bewohner unter Krätze. Das Haus hat nach eigenen Angaben schnell und richtig gehandelt.
Foto: news38.de

Wolfenbüttel. In einem Seniorenheim in Wolfenbüttel ist Krätze ausgebrochen. Betroffen ist das Haus Curanum an der Dr.-Kirchheimer-Straße. Das hat der Träger des Heims, die Korian-Gruppe, am Freitag gegenüber news38.de bestätigt.

Laut einer Sprecherin sind in dem Haus ein Bewohner sowie sechs Mitarbeiter an Krätze (Skabies) erkrankt. Als die ersten Symptome bei dem Bewohner auftraten, sei sofort ein Arzt hinzugezogen worden, heißt es.

Alle im Hygienestandard festgelegten Maßnahmen seien ergriffen worden. "Derzeit ist nicht bekannt, dass sich andere Bewohner angesteckt haben könnten", so die Sprecherin,

Die sechs an Krätze erkrankten Mitarbeiter seien sofort freigestellt worden und ließen sich momentan zu Hause behandeln. Alle anderen Curanum-Mitarbeiter könnten sich kostenlos prophylaktisch behandeln lassen.

Weil man alle Standards eingehalten und sofort reagiert habe, gehe man davon aus, dass die Betroffenen bald wieder vollständig gesund sind.

Beim Einzug in die Senioren-Einrichtung müsse jeder neue Bewohner mit einem ärztlichen Attest belegen, dass er keine ansteckenden Krankheit hat. "Da Skabies jedoch eine Inkubationszeit von sechs Wochen aufweist, kann es passieren, dass eine solche Erkrankung vorerst unerkannt bleibt", so die Korian-Sprecherin.

Mehr zum Thema Krätze:

Zuletzt sei Krätze in dem betroffenen Heim im vergangenen November aufgetaucht. Das Curanum selbst wollte sich gegenüber news38.de nicht zum Thema äußern.

Was ist denn überhaupt Krätze?

Krätze ist eine ansteckende und stark juckende Hauterkrankung. Verursacher sind winzige Parasiten, sogenannte Krätzmilben. Sie graben kleine Gänge in die Haut und legen dort ihre Eier ab.

Der starke Juckreiz verleitet zum Kratzen, daher der Name der Krankheit. Bei Erwachsenen sind vor allem Finger und Zehen, Achseln und Genitalien betroffen.

Wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen sind, ist das Infektionsrisiko besonders hoch. Meist werden die Milben durch Körperkontakt übertragen, gelegentlich auch indirekt durch Kleidung, Bettwäsche oder Handtücher. (ck)