Wolfenbüttel 

Wetter: Unwetter und Starkregen – DAS ist der kälteste Tag der Woche

Unwetter-Warnung für die News38-Region! Starkregen und Gewitter bestimmen das Wochenende.
Unwetter-Warnung für die News38-Region! Starkregen und Gewitter bestimmen das Wochenende.
Foto: imago images/ 7aktuell

Wolfenbüttel. Der Deutsche Wetterdienst hat schon am Freitagabend eine amtliche Warnung vor Unwetter und schwerem Gewitter herausgegeben. Auch am Samstag und zum Ende des Wochenendes hin, soll es vor allem im Osten von Niedersachsen immer wieder zu Gewitter und Starkregen kommen.

Wetter in Niedersachsen: Starkregen und Gewitter am Samstag

Bis zum Nachmittag hin soll es sich laut dem Deutschen Wetterdienst immer weiter zuziehen. Dann drohen Gewitter und Starkregen.

Der Tiefdruckeinfluss sorgt bis zum Sonntag für allgemein wechselhaftes Wetter. Bevor es sich im Laufe des Sonntags durch Hochdruckluft etwas trockener gestalten soll, kann es immer wieder zu starken Regenfällen kommen.

Am Nachmittag und Sonntagabend sind dann wieder Gewitter und Starkregen angesagt.

Windböen von bis zu 60 km/h, teilweise sogar mit Hagel sagt der DWD für Niedersachsen voraus. „Der Sonntag wird der kühlste Tag der Woche“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

++Frontalcrash in Wolfenbüttel – Frau verletzt sich schwer++

Gewitter am Freitag: Warnung für mehrere Städte und Kreise

Konkret betroffen waren folgende Städte und Kreise:

  • Kreis Gifhorn
  • Stadt Braunschweig
  • Kreis Peine
  • Kreis Hildesheim
  • Kreis Celle

Es bestand die Gefahr des Auftretens von schweren Gewittern (Stufe 3 von 4). Die Warnung wurde um 19.30 Uhr aufgehoben. > Hier geht's zur aktuellen Warn-Karte!

Wetter-Warnung: Hier kann es am Abend krachen

Zuvor hatte der Deutsche Wetterdienst auch für Wolfenbüttel, den Kreis Goslar und Salzgitter gewarnt.

Im Kreis Hildesheim galt am Nachmittag zwischenzeitlich die höchste Warnstufe.

Der DWD weist auf folgende Gefahren hin: Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich.

Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Besser ist es Fenster und Türen zu schließen und Gegenstände im Freien zu sichern! Haltet insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Der Aufenthalt im Freien sollte erst einmal vermieden werden. (ck/mj)