Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Mysteriöses Tier entdeckt - Nutzer bei Facebook rätseln

Foto: privat

Wolfenbüttel. Ein Anwohner rätselt - und die Facebook-Gruppe „Wolfenbüttel aktuell“ gleich mit. Denn er hat ein Foto gepostet, auf dem Lavendel zu sehen ist - und darauf sitzt ein seltsames Tier.

Seinen Beitrag richtet er „mal an die Biologen hier“. Was das für eine Spinne sei, die da in seinem Lavendel herumkrabbelt, möchte er wissen. Schnell melden sich die ersten Nutzer in der Gruppe für Wolfenbüttel zu Wort: „Die Spinne ist ja riesig...“, schreibt eine Frau.

Wolfenbüttel: Seltsames Tier im Lavendel - was ist das?

Ein anderer Nutzer schreibt: „Meine Frau würde eher sagen, gehört zur Gattung 'Tötet sie!'“. Eine andere Nutzerin hingegen kann dem kleinen Krabbler sogar etwas abgewinnen: „Ich finde sie total hübsch!“, schreibt sie.

Aber über was für ein Tier wird dort eigentlich diskutiert? Dass es sich um eine Spinne handelt, da sind sich alle einig. Doch so manch einer hat sie noch nicht gesehen. Die Spinne mit dem gelb-schwarz gestreiften Körper, die da durch den Lavendel krabbelt.

Nutzerin weiß Rat: Es handelt sich um...

Aber auch da wissen zwei Nutzer Rat - es handelt sich um eine Wespenspinne. Eine Spinnenart, die nach Angaben des NABU seit einigen Jahren auf dem Vormarsch in Deutschland ist. Sie wird übrigens auch als Zebra- oder Tigerspinne bezeichnet.

------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Salzgitter: Siebenschläfern droht ein qualvoller Tod - haben sie Gift gefressen?

Braunschweig: Aus SportScheck wird Müller - neue Details bekannt

Kreis Gifhorn: Michelle ist schwer krank - und braucht jetzt dringend deine Hilfe

------------------------------

Laut NABU haben nur die Weibchen die auffälligen Färbungen. Die Männchen hingegen sind wesentlich kleiner und hellbraun gezeichnet.

Wissenswert: Meist sieht man nur die Weibchen - und das hat einen Grund

Dass der Anwohner gerade jetzt eine solche Spinne in seinem Garten entdeckt, ist übrigens kein Zufall. Denn je nach Witterung findet man ab Mai Jungtiere, von Juli bis August hingegen trifft man vermehrt erwachsene Tiere an.

Zum Herbst hinsieht man laut NABU dann übrigens fast nur noch Weibchen an - denn viele Männchen würden nach dem Geschlechtsakt dem angeborenen Kannibalismus der Weibchen zum Opfer fallen.