Wolfenbüttel 

Salzdahlum: Katze „Erbse“ kommt nach Hause - Familie geschockt: „Der Anblick...furchtbar“

Katze „Erbse“ kommt nach Hause. Der Anblick schockiert die ganze Familie aus Salzdahlum.
Katze „Erbse“ kommt nach Hause. Der Anblick schockiert die ganze Familie aus Salzdahlum.

Salzdahlum. Eigentlich kommt Katze „Erbse“ abends immer nach Hause, erzählt Kathrin aus Salzdahlum im Kreis Wolfenbüttel. Doch in der vergangenen Woche fehlte von ihr plötzlich jede Spur.

Überall habe die Familie aus Salzdahlum im Kreis Wolfenbüttel gesucht. „Aber wir haben sie nirgends gesehen“, erinnert sich Kathrin. Die Familie war zutiefst traurig, vor allem die beiden Mädchen (7 und 12 Jahre) habe das Verschwinden der Katze sehr getroffen.

Katze „Erbse“ kommt nach Hause - Familie schockiert

Doch am Freitagabend sollte „Erbse“ wieder auftauchen. „Der Anblick...furchtbar“, sagt Kathrin. Sie sei zuhause im Garten gewesen, als sie einfach auf Verdacht den Namen rief. Plötzlich habe es im Gebüsch geraschelt.

Und dann sei „Erbse“ auf sie zugelaufen. Und der Anblick habe ihr das Herz zerrissen. „Sie kam mir auf drei Beinen entgegen“, so die Mutter. Außerdem hatte „Erbse“ eine Platzwunde am Kopf. Und das Fell sei schmutzig vom Teer gewesen.

„Erbse“ ist verletzt und muss in die Tierklinik

„Unsere Mädchen haben sich die Augen ausgeweint“, erinnert sich Kathrin. Sie sei sofort mit „Erbse“ in eine Tierklinik nach Braunschweig gefahren.

Der Arzt habe dann anhand von Röntgenbildern festgestellt, dass das Beinchen gebrochen sei. Außerdem habe er anhand des Bildes sehen können, dass „Erbse“ angefahren wurde.

-------------------------------

Mehr Themen aus Wolfenbüttel

Wolfenbüttel: Mit Schutzanzug und Mundschutz - ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz hat traurigen Hintergrund

Wolfenbüttel: Junge von unheimlichem Maskenmann überfallen? „Er hat geweint und gezittert!“

Themen des Tages

Eurojackpot geknackt: Zwei Spieler aus Niedersachsen räumen ordentlich ab

Salzgitter: Mädchen (12) vermisst - Polizei bittet dringend um Hilfe

----------------------------------

„Das merkt man doch, wenn man ein Tier anfährt“

Kathrin macht dieser Vorfall wütend. Sie kann nicht verstehen, wie jemand ein Tier anfahren und dann wegfahren kann. „Das merkt man doch, wenn man ein Tier anfährt“, sagt sie.

Noch konnte „Erbse“ nicht operiert werden, denn die einjährige Katze habe auch Verletzungen an der Lunge, die erst heilen müssten. Außerdem verursache die Operation horrende Kosten. „Das können wir nicht wuppen“, sagt Kathrin.

Darum hofft sie auf Hilfe. Bei Facebook hat sie bereits einen Suchaufruf mit dem LInk zu einem Spendenkonto geteilt. (abr)