Wolfenbüttel 

Gewitter in Niedersachsen: Blitz schlägt in Haus in Wetzleben ein – jetzt droht neue Gefahr

Ein Blitz ist am Dienstagnachmittag in ein Haus in Wetzleben eingeschlagen.
Ein Blitz ist am Dienstagnachmittag in ein Haus in Wetzleben eingeschlagen.
Foto: news38

Wolfenbüttel. Das Wetter in Niedersachsen ist derzeit unberechenbar. Bei heftiger Hitze entladen sich gebietsweise immer wieder starke Gewitter.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte die Menschen in Niedersachsen am Dienstag dringend vor Gewittern der Stufe 3 von 4. Und die Meteorologen sollten recht behalten. Besonders heftig traf es am Dienstag Wetzleben im Landkreis Wolfenbüttel. Dort hat nach Angaben der Feuerwehr ein Blitz in ein Haus eingeschlagen.

Gewitter in Niedersachsen: Haus nach Blitzeinschlag in Flammen

Die Feuerwehr eilte am Nachmittag in die Hauptstraße. Dort waren rund 60 Einsatzkräften im Einsatz, um gegen die Flammen anzukämpfen.

Laut Feuerwehr konnte das Feuer im Dachstuhl schnell unter Kontrolle gebracht werden. Danach wurde das Haus mit einer Wärmebildkamera überprüft. Mittlerweile ist die akute Gefahr vorüber. Doch die Feuerwehr bleibt in Alarmbereitschaft. Denn bereits am Mittwoch drohen die nächsten Gewitter in Niedersachsen.

------------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Braunschweig: Nutzer bei Facebook rätseln - was ist DAS denn?!

Ferdinand Piëch ist tot: VW trauert - Fahnen auf Halbmast in Wolfsburg

Ochsendorf: Vermisst - wer hat Jakob Meier gesehen?

-----------------------------------

Wetter in Niedersachsen bleibt unbeständig

Der Grund für die wechselhafte Lage. Niedersachsen befindet sich am Mittwoch nach DWD-Angaben am Rande eines Tiefs bei Schottland. Dadurch strömt feuchte Subtropikluft nach ins Land.

+++Ochsendorf: Vermisst - wer hat Jakob Meier gesehen?+++

Trifft die auf kältere Luftmassen, entladen sich Gewitter. Diese drohen laut Wetterdienst ab dem Nachmittag vor allem in der Osthälfte des Landes. Gebietsweise können dann wieder schwere Gewitter mit Starkregen von bis zu 30 Litern pro Quadratmetern innerhalb nur einer Stunde auftreten.

Dabei können Hagelkörner mit einem Durchmesser von etwa zwei Zentimetern auf die Erde prasseln. Das ganze bei Sturmböen bis 85 km/h und Höchstwerten von 30 bis 34 Grad Celsius. Die Gewittergefahr nimmt zur Nacht hin ab. Doch schon am Donnerstag prognostiziert der DWD die nächsten Gewitter in Niedersachsen. (ab/ak)