Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Mutter sucht spezielle Brotdose - herzzerreißend, wieso es nur diese eine sein kann

Genau diese Brotdose musste es sein.
Genau diese Brotdose musste es sein.
Foto: Privat

Wolfenbüttel. Eine Mutter aus Wolfenbüttel hat bei Facebook eine besondere Bitte geäußert: Sie suchte eine spezielle Brotdose für ihren Sohn. Und es musste genau diese sein, eine andere wäre nicht in Frage gekommen.

Und das hat auch einen ganz bestimmten Grund, wie die junge Mutter aus Wolfenbüttel gegenüber news38 erklärt.

Mutter aus Wolfenbüttel sucht für ihren Sohn eine ganz bestimmte Brotdose

Denn ihr Sohn ist 12 Jahre alt. Und er ist Autist. Er akzeptiert wegen der Entwicklungsstörung einfach keine andere Brotdose, sagte sie.

„Die alte Dose zerfällt langsam an der Knickstelle und hat sich generell schon etwas verfärbt. Ich hab eine andere besorgt. Aber die nahm mein Sohn nicht an. Er bat darum, seine alte Brotdose zurückzubekommen.“

Zum Glück hatte Kate (31) die Brotdose noch nicht weggeworfen. Doch so langsam gab die alte Dose einfach den Geist auf, eine neue musste her. Und zwar genau die gleiche Brotdose.

------------------------------------

• Mehr Themen:

VW wildert wieder bei BMW: Diesen alten Bekannten will Diess nach Wolfsburg locken

Wolfsburg: Lkw drängt Auto von der Straße – Frau kämpft um ihr Leben

VW baut Hunderte Wohnungen – so modern sollen die Mitarbeiter künftig leben

Continental: Schock bei Conti – Konzern schmiert massiv ab

-------------------------------------

Deswegen rief die Mutter bei Facebook dazu auf, ob ihr jemand diese Dose in neu nochmal besorgen kann. Und tatsächlich: Nach mehreren Zuschriften, war endlich die richtige Dose dabei.

„Eine Dame hat sich ihrer Dose entledigt, ich habe sie noch am selben Tag abgeholt. Eine weitere wollte im Bestand von Tupper nachfragen und sich dann bei mir melden. Lieber diesmal eine mehr haben als eine zu wenig“, kann Kate sich über die neue, alte Brotdose für ihren Sohn freuen.

Leben mit autistischem Kind sei nicht immer leicht

Das Leben mit einem autistischen Kind kann mitunter anstrengend sein. Denn für einen Autisten sind Strukturen oft das Wichtigste, spontane Änderungen oder Unternehmungen sind kaum möglich.

Deswegen habe der Zwölfjährige auch so hart auf die neue (falsche) Brotdose reagiert. Doch für Kate, die kleine Schwester und die Lebenspartnerin sind die Strukturen gewohnt, sie wissen, wofür sie sich oftmals einschränken.

Ob die Brotdose gut ankommt, ist noch unklar

„Es ist garnicht so leicht strukturiert zu leben. Aber durch die tolle Hilfe, die ich überall bekommen kann, fällt es auch mir etwas einfacher. Und ich sehe wie es meinem Sohn gut tut. Wir sind in meiner Familie hier alle anders, jeder für sich. Die Familien-Struktur funktioniert hier nur wenn alle ineinander greifen, das klappt momentan immer besser. Das Leben bringt einem immer wieder Überraschungen. Doch die meistern wir wundervoll zusammen.“

Wie die Brotdose nun ankommt, wird sich zeigen. Denn auch diese ist etwas heller, natürlich neuer und weniger verbraucht. (fb)