Wolfenbüttel 

Kreis Wolfenbüttel: Paar streitet sich wegen Raclette – dann eskaliert die Situation völlig

Das Raclette-Gerät war im Kreis Wolfenbüttel einfach nicht auffindbar. (Symbolbild)
Das Raclette-Gerät war im Kreis Wolfenbüttel einfach nicht auffindbar. (Symbolbild)
Foto: imago images / allOver-MEV / blickwinkel; Montage News38

Wolfenbüttel. Im Kreis Wolfenbüttel kam es am Silvesterabend zu einem seltsamen Beziehungsstreit. Die Polizei musste gegen 19.55 Uhr zu Straße Am Alten Tore in Schöppenstedt im Kreis Wolfenbüttel anrücken. Grund des Streits: ein Raclette-Gerät.

+++ Silvester-Drama in Niedersachsen: Auto fährt in Fußgängergruppe – eine Person stirbt +++

Kreis Wolfenbüttel: Partner schmeißt Freundin aus Wohnung

Im Kreis Wolfenbüttel wollte ein Paar traditionell zu Silvester das Raclette-Gerät anschmeißen. Fleisch, Gemüse, Käse, Brot – all das sollte auf der Heizplatte landen. Doch das Raclette samt Pfännchen und Schaber war einfach nicht auffindbar. Deshalb kam es im Kreis Wolfenbüttel zu einem krassen Streit.

Sieben kreative Raclette-Ideen für Silvester!

Folge: Der 31-Jährige schmiss seine Noch-Freundin aus der gemeinsamen Wohnung – ohne Jacke und ohne Schuhe. Kurze Zeit später ließ er sie wieder in die Wohnung hinein. Aber die Geschichte war noch nicht zu Ende.

---------------

Mehr News aus dem Kreis Wolfenbüttel:

Kreis Wolfenbüttel: Schock in der Silvesternacht! Mann schießt mit Waffe um sich

RTL in Wolfenbüttel: Reportage rollt jetzt DIESEN Fall wieder auf

Wolfenbüttel: Frau geht im Kino auf Kinder los – aus DIESEM banalen Grund

---------------

Kreis Wolfenbüttel: Mann droht Strafverfahren

Es kam erneut zum Streit. Diesmal wurde der Mann aus dem Kreis Wolfenbüttel handgreiflich. Er verletzte seine Partnerin leicht, bedrohte sie sogar. Lauthals schrie die Frau um Hilfe.

+++ Krefelder Zoo: Silvester-Hölle im Affenhaus – Tiere haben bei verheerendem Feuer keine Chance +++

Die Polizei konnte das streitende Paar trennen. Der Mann wurde von der Polizei aus der Wohnung im Kreis Wolfenbüttel geführt. Er darf sie nicht mehr betreten. Außerdem erwartet ihn nun ein Strafverfahren. Vorwurf: Bedrohung, Verstoß gegen das Waffengesetz sowie das Betäubungsmittelgesetz. (ldi)