Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Hunde und Hubschrauber suchen fieberhaft an Bahnhof – wonach sie fahnden, klingt kurios

Die Polizei setzte in Baddeckenstedt auch zwei Mantrailer ein. (Symbolbild)
Die Polizei setzte in Baddeckenstedt auch zwei Mantrailer ein. (Symbolbild)
Foto: imago images / ITAR-TASS

Baddeckenstedt. Im Landkreis Wolfenbüttel hat ein Mann die Polizei auf Trab gehalten. Auch die Bahn musste seinetwegen eine Zwangspause einlegen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstagabend in Baddeckenstedt im Landkreis Wolfenbüttel. Ein Fahrdienstleiter der Bahn hatte die Bundespolizei alarmiert, wie die Beamten berichten.

Kreis Wolfenbüttel: Halbnackter Mann turnt im Gleisbett rum

Er hatte zuvor einen nur mit einer Unterhose bekleideten Mann beobachtet, der sich im Gleisbereich aufhielt. Dadurch behinderte er den Zugverkehr; von der Tatsache, dass er sich in Lebensgefahr befand, mal ganz zu schweigen...

Noch bevor die alarmierten Einsatzkräfte eintrafen, kletterte der halbnackte Mann aufs Dach des Bahnhofsgebäudes in Baddeckenstedt. Von dort verschwand er im gegenüberliegenden Wald Richtung Steinbruch.

Bundes- und Landespolizei in Baddeckenstedt im Einsatz

Die ganze Aktion hatte allerdings schwerwiegende Folgen: Denn Bundes- und Landespolizei suchten nach dem Mann. Schließlich konnten die Beamten nicht ausschließen, dass er sich in einer hilflosen Lage befand beziehungsweise sich etwas Schlimmeres antun würde.

--------------

Mehr von uns:

--------------

Dabei kamen neben mehreren Streifenwagen auch ein Hubschrauber der Bundespolizei sowie zwei Spürhunde der Polizei zum Einsatz – vergeblich.

Der Unbekannte blieb verschwunden und die Suche wurde eingestellt. Auf der Bahnstrecke verkehrten zwischen 1 Uhr und 6 Uhr keine Züge. (red)

Depressiv? Es gibt Hilfe

news38.de berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen oder Selbstmord-Drohungen, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – außer, die Taten erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn du selbst depressiv bist, Selbstmord-Gedanken hast, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge.

Unter den kostenlosen Hotlines 0800/1110111 und 0800/1110222 bekommst du Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.