Wolfenbüttel 

Bahn: Mann legt Zugverkehr zwischen Braunschweig und Schöppenstedt lahm – im wahrsten Sinne

Ein offenbar frustrierter Mann hat bei der Bahn zwischen Braunschweig und Schöppenstedt für Chaos gesorgt. (Symbolbild)
Ein offenbar frustrierter Mann hat bei der Bahn zwischen Braunschweig und Schöppenstedt für Chaos gesorgt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Hubert Jelinek

Braunschweig/Schöppenstedt. Ein junger Mann aus Schöppenstedt hat zeitweise den Bahn-Verkehr nach Braunschweig zum Erliegen gebracht.

Die Bundespolizei berichtet, dass wegen des 21-Jährigen am Samstagmittag gut eine Stunde lang keine Bahn fahren konnte.

Bahn mit Problemen zwischen Braunschweig und Schöppenstedt

Laut dem Polizeibericht war der Mann im Zug nach Schöppenstedt zunächst beim Schwarzfahren erwischt worden. Weil er weder Geld dabei hatte noch sich ausweisen konnte, musste der 21-Jährige dann in Dettum aussteigen.

Lokführer muss bis zum Stillstand abbremsen

Daraufhin ging er auf dem Gleisbett zu Fuß weiter. Offenbar war er so frustriert, dass er nicht mal Platz machte, als ihm ein Zug entgegenkam! Dessen Lokführer musste bis zum Stillstand abbremsen.

+++ Wolfenbüttel: Hunde und Hubschrauber suchen fieberhaft an Bahnhof – wonach sie fahnden, klingt kurios +++

Laut Polizei posierte der 21-Jährige provozierend vor der Lok und warf dann Schottersteine auf den Zug. Der Lokführer fotografierte den Mann bei der Aktion und sendete die Bilder an die Bundespolizei. Kurz danach konnte die Bahn dann doch weiterfahren.

-----------------

Mehr von uns:

------------------

Der nächste Zug aus Richtung Braunschweig kollidierte dann an der gleichen Stelle mit drei Rundhölzern, die wahrscheinlich der Schwarzfahrer ins Gleis gelegt hatte. Zwei der drei Meter langen Hölzer verkeilten sich unter dem Triebwagen, so dass Zug nicht weiterfahren konnte.

Nach gemeinsamer Fahndung der Bundes- und Landespolizei sowie durch Einsatz eines Polizeihubschraubers konnten Bundespolizisten den Tatverdächtigen in Schöppenstedt festnehmen.

Die Polizei wirft ihm dreierlei Dinge vor:

  • gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr
  • Sachbeschädigung
  • Leistungserschleichung

Wegen des Verhaltens des 21-Jährigen fielen mehrere Züge aus. Die Schadenshöhe wird noch ermittelt. (ck)