Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Mann (†73) stirbt bei Unfall – deswegen war der Einsatz für die Feuerwehr besonders schlimm

Für die Einsatzkräfte war der tödliche Unfall im Kreis Wolfenbüttel besonders belastend.
Für die Einsatzkräfte war der tödliche Unfall im Kreis Wolfenbüttel besonders belastend.
Foto: Jörg Koglin

Wolfenbüttel. Bei Sickte im Kreis Wolfenbüttel hat es einen schrecklichen Unfall gegeben. Ein 73-jähriger Autofahrer war am Dienstag gegen einen Baum gekracht – und bei dem Unfall ums Leben gekommen.

Für die Einsatzkräfte war das Verkehrsunglück besonders belastend, wie die Feuerwehr Wolfenbüttel jetzt preis gibt.

Kreis Wolfenbüttel: Tödlicher Unfall zwischen Sickte und Salzdahlum

Zu dem tödlichen Crash im Kreis Wolfenbüttel kam es gegen 7.30 Uhr auf der L631 zwischen der Apelnstedter Kreuzung und Salzdahlum. Der 73-Jährige war rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Braum geprallt.

Die Einsatzkräfte aus Wolfenbüttel, aber auch Feuerwehren aus Sickte eilten zum Unfallort.

„Als die ersten Einsatzkräfte aus Sickte an dem Unfallort eintrafen, mussten sie feststellen, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um den Privatwagen eines Kameraden der Altersabteilung handelt“, schildert Feuerwehrsprecher Thilo Grossert die Situation.

Kamerad kann nur noch tot geborgen werden

„Damit die Feuerwehrfrauen und -männer nicht noch mehr belastet wurden, leitete der Rüstzug Wolfenbüttel sofort die technische Hilfeleistung ein und befreite den Fahrer aus seinem Fahrzeug. Leider konnte er nur noch tot geborgen werden.“

Thilo Grossert weiter: „Damit war dieser stark belastende Einsatz für die Kräfte aus Wolfenbüttel beendet.“

Die Ursache dafür ist noch völlig unklar. Dort, wo der Unfall passiert ist, gilt wegen einer Baustelle mit Rollsplitt aktuell Tempo 40. Die Unfallstelle war gut zwei Stunden lang dicht.

-------------

Mehr von uns:

-------------

„Sprechen unser tiefstes Mitgefühl und Beileid aus“

„Gerade bei solchen Einsätzen ist eine so genannte 'Einsatznachsorge' enorm wichtig, um das Erlebte verarbeiten zu können. Deshalb gibt es ein spezielles Ausbildungsmodul, das jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann im Rahmen seiner Grundausbildung durchläuft“, erklärt der Feuerwehrsprecher die emotionale Aufarbeitung für die Einsatzkräfte.

„Gleichzeitig möchten wir auf diesem Wege unser tiefstes Mitgefühl und Beileid an die hinterbliebene Familie sowie den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sickte aussprechen.“ (ck/mb)