Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Männer streiten sich über Lieblingsfußball-Mannschaft – dann eskaliert es

Auseinandersetzung in Wolfenbüttel eskaliert – die Polizei muss einschreiten. (Symbolbild)
Auseinandersetzung in Wolfenbüttel eskaliert – die Polizei muss einschreiten. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Friso Gentsch

Am Freitagabend kam es in Wolfenbüttel zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Grund dafür war ein Streit über die Lieblingsfußball-Mannschaften der Anwesenden.

Als die Auseinandersetzung der beiden Männer aus Wolfenbüttel plötzlich zu eskaliert drohte, wurde die Polizei eingeschaltet.

+++ Corona in Niedersachsen: DAS sind die neuen Regeln! Was du noch darfst – und was nicht +++

Wolfenbüttel: Streit über Fußball-Mannschaften eskaliert

Kurz vor 18 Uhr gerieten der 32-Jähriger und der 22-Jähriger wegen ihrer Fußballleidenschaft aneinander. Wie die Polizei berichtet, soll der alkoholisierte 32-Jährige plötzlich ein Messer gezogen und den jüngeren Mitstreiter bedroht haben.

Als die zunächst verbale Diskussion in Gefahr lief, zu eskalieren, schaltete sich das Umfeld ein. Den anwesenden Zeugen gelang es schließlich, dem Mann das Messer abzunehmen und die Polizei zu verständigen.

---------------------------------------------

Das könnte dich auch interessieren:

+++ Corona in Wolfenbüttel: Mann platzt die Hutschnur – „Das wart ihr!“ +++

+++ Kreis Wolfenbüttel: Heftiger Crash! Motor aus Auto geschleudert +++

+++ Wolfenbüttel: Kleiderkammer entsetzt über Verhalten von manchen Spendern – „Fassungslos!“ +++

---------------------------------------------

Wolfenbüttel: Strafverfahren wird eingeleitet

Der Polizei gelang es schließlich, den Streit aufzulösen. Verletzt wurde bei diesem Zwischenfall glücklicherweise niemand. Gegen den 32-Jährigen wurde nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

Kreis Wolfenbüttel: Treibt ein Katzenhasser sein Unwesen? Besitzer berichten Erschreckendes:

Was den beiden Katzen Kimmi und Shira zugestoßen ist, ist kaum zu glauben: Beide sind einem mutmaßlichen Tierhasser im Landkreis Wolfenbüttel zum Opfer gefallen. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier. (ali)