Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Polizei blitzt vor Schule – unfassbar, wie schnell ein Autofahrer war

Die Polizei hat Geschwindigkeitsmessungen vor einer Schule in Wolfenbüttel durchgeführt. Erschreckend, wie schnell ein Autofahrer unterwegs war. (Symbolbild)
Die Polizei hat Geschwindigkeitsmessungen vor einer Schule in Wolfenbüttel durchgeführt. Erschreckend, wie schnell ein Autofahrer unterwegs war. (Symbolbild)
Foto: imago images/HMB-Media

Wolfenbüttel. Die Polizei hat vor einer Schule in Wolfenbüttel geblitzt.

Und vor allem die Geschwindigkeit eines Autofahrers macht fassungslos.

Wolfenbüttel: Polizei blitzt vor Schule

Die Polizei Wolfenbüttel hat ihren Radarwagen am Dienstag auf der Lindener Straße in Höhe der Schule Am Teichgarten platziert. Von 7 bis 17 Uhr haben die Beamten dort das Tempo der Autofahrer gemessen.

+++Kreis Wolfenbüttel: Auffälliges Fahrzeug unterwegs – es hat einen speziellen Auftrag+++

Auf der Straße gilt Tempo 30. Doch das schien einige Autofahrer nicht zu interessieren. Während der gesamten Messzeit passierten nach Angaben der Polizei 1.972 Autofahrer die Straße.

------------------------

Die Tempo-30-Zone:

  • soll die Verkehrssicherheit erhöhen
  • gibt es oft vor Schulen, weil Schulkinder meist weniger auf den Verkehr achten würden
  • soll Emissionen reduzieren
  • wird auch gerne in verkehrsberuhigten Wohngebieten eingeführt, um Lärm zu verhindern

-------------------------

Unfassbar, wie schnell ein Fahrer unterwegs war

74 von ihnen waren zu schnell unterwegs und wurden geblitzt. Unter ihnen gibt es auch einen „unrühmlichen Spitzenreiter“, wie die Polizei berichtet. Und der war in der 30er-Zone mit 76 Kilometern pro Stunde unterwegs.

-----------------------

Mehr Themen aus Wolfenbüttel:

Hund in Wolfenbüttel stirbt qualvollen Tod – Herrchen trauert: „Du konntest nichts dafür“

Wolfenbüttel: „Querdenker“ sorgen für Stress – diese Aktionen kommen gar nicht gut an

Wolfenbüttel: Kinder nutzen Spielzeug nicht mehr – und fassen einen herzergreifenden Entschluss

------------------------

Die Polizei hat insgesamt vier Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vier Fahrer müssen sich auf ein Fahrverbot einstellen.

Außerdem kündigen die Beamten aus Wolfenbüttel an, die Kontrollen fortzusetzen. (red)