Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Meterhohe Flammen in Fümmelse – deswegen war der Feuerwehr-Einsatz so schwierig

Die Feuerwehr löschte am Donnerstagabend einen Brand in einer Holzhütte in Fümmelse.
Die Feuerwehr löschte am Donnerstagabend einen Brand in einer Holzhütte in Fümmelse.
Foto: Jörg Koglin

Wolfenbüttel. In Wolfenbüttel hat es am späten Donnerstagabend gebrannt.

Die Feuerwehr Wolfenbüttel wurde nach Fümmelse gerufen. Mehrere Anwohner hatten Alarm geschlagen, weil sie ein größeres Feuer nahe der Fümmelser Straße gesehen hatten.

Wolfenbüttel: Feuerwehr löscht brand in Fümmelse

Als die Einsatzkräfte dort ankamen, schlugen ihnen schon meterhohe Flammen entgegen. Eine unbewohnte Gartenhütte stand in Vollbrand. „Die Flammen schlugen weit in den Nachthimmel hinein“, sagte Feuerwehrsprecher Tobias Stein zu news38.de.

+++ A2 in Niedersachsen: Neuer Stresstest am Wochenende – HIER könnte es wieder heftig werden +++

Für die Feuerwehr gestaltete sich der Einsatz etwas schwierig – und auch nicht ganz ungefährlich. Denn es lagerten wohl auch einige Gasflaschen in der Hütte.

-------------------------

Mehr aus Wolfenbüttel:

--------------------------

Weil der brennende Schuppen rund einen Kilometer von der Straße entfernt lag, mussten die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr ran – außerdem mussten viele Schläuche gerollt werden. Zusätzlich bestand die Gefahr, dass die Flammen aufs Gehölz im Wald übergreifen.

Die Einsatzkräfte konnten nur unter Atemschutz löschen, weil die Rauchentwicklung extrem war. Der Rauch zog bis zur Frankfurter Straße und Grauhofstraße. Eine unmittelbare Gefahr bestand für die Anwohner aber nicht.

+++ Velpke: Flammen schlagen meterhoch – Feuerwehr-Einsatz nahe Tankstelle! +++

Wolfenbüttel: Bienenkörbe lagern in Feuer-Hütte

Der Brand war nach rund 45 Minuten gelöscht. Verletzt wurde niemand. In der Holzhütte hatten nach Angaben der Feuerwehr auch Bienenkörbe gelagert – inwiefern diese auch bevölkert waren, war zunächst unklar. (ck)