Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Frau teilt Video im Netz – plötzlich werden die Menschen hoch emotional

Ein Video aus Wolfenbüttel lockt bei den Menschen viele Emotionen hervor. (Symbolbild)
Ein Video aus Wolfenbüttel lockt bei den Menschen viele Emotionen hervor. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia; Screenshot Stadt Wolfenbüttel (Montage: news38.de)

Wolfenbüttel. Dieses Video aus Wolfenbüttel macht ganz schön emotional. So ergeht es zumindest fast jedem aus Wolfenbüttel.

Denn in einer Facebookgruppe teilte eine Frau vor kurzem ein älteres Video, das in der aktuellen Corona-Pandemie nur wehmütig macht. Erstellt hat es die Stadt Wolfenbüttel. 2019 wurde es bereits veröffentlicht.

Wolfenbüttel: Vorher war alles selbstverständlich

Was das Video zeigt? Bunte Lichter, fröhliche Kinder und gebrannte Mandeln. Richtig! Es zeigt den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Wolfenbüttel. So wie er einmal aussah. Und so, wie er vielen Menschen Freude brachte.

In dem 2:22-minütigen Clip sehen wir einen Chor auf der Bühne, einen Weihnachtsmann im Feuerwehrauto und viele strahlende Gesichter. Wir sehen einfach viele Menschen, die beieinander sind und sich des Lebens freuen.

Hier siehst du das Video:

Dieses Jahr müssen wir, wie auf so vieles, darauf verzichten. Denn Ende Oktober gab die Stadt Wolfenbüttel bekannt, dass der Weihnachtsmarkt abgesagt wurde. Grund: Corona. Eigentlich sollte er am kommenden Dienstag bis zum 23. Dezember öffnen.

Unter dem Video schreiben viele die Floskel eines jeden Märchens „Es war einmal“. Dazu viele weinende Emojis. Eine Nutzerin schreibt, dass sie und andere Menschen aus Wolfenbüttel den Weihnachtsmarkt nicht gewürdigt hatten. Er war einfach selbstverständlich.

Wolfenbüttel: Stadt mit kleiner Entschädigung

Auch machen sich viele um die Aussteller Sorgen. Durch die Pandemie sind ihre Existenzen bedroht. Sie nehmen kein Geld ein. Die Wolfenbüttler fragen sich, ob sie Weihnachten 2021 noch da sein werden.

Ein bisschen Weihnachtsstimmung kommt dennoch in der Stadt auf. Diese Woche wurde alles weihnachtlich geschmückt. Unter dem Motto „Winterflair“ hat die Stadt Wolfenbüttel die Friedenstanne auf dem Markt aufgestellt.

-----------

Diese Bräuche gehören für viele zu Weihnachten einfach dazu:

  • Tannenbaum
  • Krippe
  • Weihnachtssingen
  • Zeit mit der Familie verbringen
  • Traditionelles Essen
  • Geschenke
  • Kirchgang
  • Schnee-Spaziergang
  • Adventskranz
  • Weihnachtsmarkt-Besuch

-----------

Außerdem gibt es rund 400 Lichterbögen in den Fenstern des Rathauses sowie hunderte geschmückte Tannenbäume in den Straßen.

„Darüber hinaus strahlen Sterne, Tannenbäume und Glocken hoch über den Köpfen und tauchen die Straßenzüge in warmes Licht. Der Adventskranz auf dem Schlossplatz zählt mit seinen großen Holzkerzen die Wochen bis zum schönsten aller Feste“, teilt die Stadt Wolfenbüttel mit.

+++ Niedersachsen: Neues „Taxi“ unterwegs – es hat eine ungewöhnliche Mission +++

Wolfenbüttel: Selfie-Fans aufgepasst

Besonders empfehlenswert seien drei Lichtinstallationen. Auf dem Stadtmarkt findest du einen meterhohen Hirsch, ein Nussknacker steht Spalier und ein niedlicher Weihnachtsmann macht es sich auf einer Sitzbank gemütlich.

----------

Weitere News aus Wolfenbüttel:

Wolfenbüttel: Polizei blitzt vor Schule – unfassbar, wie schnell ein Autofahrer war

Hund in Wolfenbüttel nimmt folgenreiches Bad im Teich – Frauchen: „Hab da mal eine total bescheuerte Frage“

Hund in Wolfenbüttel stirbt qualvollen Tod – Herrchen trauert: „Du konntest nichts dafür“

----------

Auch für Selfie-Fans gibt es ein Motiv in Wolfenbüttel. Vor dem Bankhaus Seeliger werden Fotoräume aufgebaut und liebevoll geschmückt. Ob Wichtelwald mit flackerndem Lagerfeuer, gedeckte Weihnachtstafel wie an Heiligabend oder der Selfie-Hintergrund aus tausenden Weihnachtskugeln – hier kannst du knipsen, was das Zeug hält.

+++ Hund aus Garten geklaut? Besitzerin total verzweifelt: „Gebt mir meinen Paul zurück!“ +++

Eine Stütze, die Zeit bis zum nächsten Weihnachtsmarkt in Wolfenbüttel zu überbrücken. Der soll vom 23. November bis 23. Dezember 2021 stattfinden. (ldi)