Veröffentlicht inWolfenbüttel

Wolfenbüttel: Stadt platzt bei DIESEM Anblick der Kragen – „Sauerei“

Wolfenbüttel: Stadt platzt bei DIESEM Anblick der Kragen – „Sauerei“

Wolfenbüttel: Stadt platzt bei DIESEM Anblick der Kragen – „Sauerei“

Wolfenbüttel: Stadt platzt bei DIESEM Anblick der Kragen – „Sauerei“

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Wolfenbüttel. 

Die Stadt Wolfenbüttel ist sauer – und zwar so richtig.

Denn: In Wolfenbüttel sind bestimmte Flächen immer wieder von einem Problem betroffen. Der Stadt reicht’s jetzt.

Wolfenbüttel: DIESER Anblick hinterlässt Fassungslosigkeit

Die Stadt Wolfenbüttel bemüht sich darum, besonders grün zu sein und zu bleiben. Darum sind in verschiedenen Teilen Flächen auf verschiedenste Arten bepflanzt worden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Doch das scheint einigen Bewohnern völlig egal zu sein – immer wieder komme es zu Vandalismus oder sogar Diebstahl.

So wurden im November 2021 in der Königsberger Straße zwölf Ahornbäume gepflanzt worden – dazu noch immergrüne Heckenkirschen. Mindestens 25 seien jetzt allerdings davon einfach geklaut worden. Pflanzen würden einfach niedergetrampelt oder abgebrochen werden. Im Grünzug in Linden Nord ist ein Ahornbaum vermutlich bewusst derart beschädigt worden, so dass der Baum jetzt tot ist. Einen ähnlichen Fall habe es am Fümmelser Holz gegeben.

Doch eine weitere Sache bringt das Fass der Stadt so richtig zum überlaufen!

Grünflächen in Wolfenbüttel werden als Hundeklo missbraucht

So schreibt die Stadt: „Auch wurden Flächen als Hundeklo missbraucht, ohne die Hinterlassenschaften ordnungsgemäß zu entsorgen,“ schreibt die Stadt. Und das wird jetzt richtig teuer. „Neue Grünflächen müssen daher bereits nach zehn Wochen erneut saniert und überarbeitet werden. Der Schaden hier beläuft sich auf rund 1.500 Euro.“

———————————-

Mehr Themen aus Wolfenbüttel:

———————————-

An der Leipziger Straße sollen sogar entsprechende Hinweisschildern stehen – doch trotzdem hinterlassen Vierbeiner hier immer wieder ihr Geschäft: „Beißender Uringestand steigt einem bereits beim Vorbeigehen in die Nase, auf einigen Quadratmetern liegen 20 Hundehaufen, groß wie Kuhfladen, auch die Grünflächen an der Leopoldstraße sind betroffen,“ so die Stadt weiter.

+++ Streit zwischen zwei Männern eskaliert völlig! Der Grund dafür macht fassungslos +++

„Liegengelassener Hundekot ist nicht nur eine Sauerei, sondern auch eine nicht zu unterschätzende Infektionsquelle. Diese können Ursache für verschieden Augen-, Leber-, Lungen- und Gehirnerkrankungen sein,“ warnt die Stadt. (jko)