VW 

Braunschweig: Dann soll der Winterkorn-Prozess starten

Anklage im VW-Dieselskandal - Winterkorn droht Prozess

Dem Ex-VW-Vorstandschef und vier weiteren Personen wird schwerer Betrug und unlauterer Wettbewerb vorgeworfen. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Beschreibung anzeigen

Braunschweig. Nach der Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn im Abgas-Skandal ist ein Prozess wohl frühestens 2020 zu erwarten. "Die Klage ist eingegangen und wird jetzt gründlich geprüft", erklärte die zuständige Sprecherin des Landgerichts Braunschweig, Jessica Henrichs, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Prozess frühestens in einigen Monaten

Sollte es danach zu einem Prozess kommen, so die Vorsitzende Richterin, dann dürfte er angesichts der Fülle an zu prüfenden Dokumenten frühestens in einigen Monaten stattfinden. "Ob das noch in diesem Jahr passiert, das können wir aufgrund der vielen Akten nicht garantieren", sagte sie.

--------------------------------

Mehr zu VW:

Winterkorn-Anklage: Maulkorb für VW-Chef Diess vor laufender Kamera

VW-Chef Diess: Autobauer noch stärker auf China ausrichten

Nichts mehr mit Farbe: VW spart jetzt beim Drucken

--------------------------------

Nicht klar, ob der Raum im Gericht ausreicht

Es sei eher unwahrscheinlich. Wegen des zu erwartenden hohen öffentlichen Interesses müsse dann auch geprüft werden, ob bei einer Prozesseröffnung die Örtlichkeiten des Gerichts ausreichen oder ob auf andere Räume ausgewichen werden müsste.

Am Vortag hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Winterkorn und vier weitere Führungskräfte unter anderem wegen schweren Betrugs angeklagt. Sie sollen "eine in einer einzigen strafbaren Handlung verwirklichte Mehrzahl von Straftatbeständen" begangen haben.

Martin Winterkorn entschuldigt sich
Berliner Morgenpost

Dabei gehe es um einen besonders schweren Fall von Betrug sowie einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Winterkorn wird zudem Untreue vorgehalten, weil er nach dem 25. April 2014 nach Kenntnis von rechtswidrigen Manipulationen an Diesel-Motoren diese nicht umgehend bekanntgegeben habe. (dpa)