VW 

VW stellt Pläne für E-Auto-Flotte vor – und erntet saftige Kritik von Grünen-Chef Habeck

Grünen-Chef Robert Habeck hält nicht viel von der VW-Strategie zum Ausbau der E-Auto-Flotte (Archivbild).
Grünen-Chef Robert Habeck hält nicht viel von der VW-Strategie zum Ausbau der E-Auto-Flotte (Archivbild).
Foto: imago images / ZUMA Press

Wolfsburg. VW hat einen Plan. Bis 2025 wollen die Autobauer aus Wolfsburg massiv in den Ausbau der eigenen E-Auto-Flotte investieren. Doch die Volkswagen-Strategie stößt nicht überall auf Anklang.

So hat Robert Habeck (Grüne) das Programm von Herbert Diess zuletzt stark kritisiert. Der Vorsitzende der Grünen stößt sich vor allem an den gesetzten Prioritäten des VW-Chefs.

VW setzte auf teure E-Autos – Habeck: "Damit werden sie am Markt scheitern"

Wie die "Welt" unter Berufung auf Diess berichtet, will VW zunächst Autos der Premiumklasse mit Elektroantrieben ausrüsten. "Wir machen als erstes den Audi e-tron elektrisch, dann kommt der Porsche Taycan, also Autos im Preissegment 80, 90, 100.000 Euro, die zusätzliche Kosten durch die teurere Batterie gut verkraften", wird der VW-Chef in der Zeitung zitiert.

Auf diese Weise werde Volkswagen die von der EU vorgeschriebenen Ziele zur Minderung des CO2-Austoßes der Flotten pro Kilometer erfüllen. "Das bedeutet unterm Strich, dass die CO2-Vorgaben und die Flottenziele zunächst einmal nicht dazu führen, dass die Autos kleiner werden", beruhigt Diess E-Auto-Skeptiker.

------------------------------------

• Mehr VW-Themen:

Volkswagen: E-Autos bei Klimabilanz besser als Diesel

Neue Komponenten-Sparte: VW wird einer der größten E-Auto-Zulieferer weltweit

Nach Abgasskandal – VW-Vorstand bekommt rückwirkend Boni in Millionenhöhe ausgezahlt

-------------------------------------

Habeck: "Damit werden sie am Markt scheitern"

Robert Habeck zweifelt daran, dass der VW-Plan aufgeht. "Wenn Sie 2025 kein E-Mobil für unter 20.000 Euro anbieten, dann werden Sie - so fürchte ich - im Markt scheitern", prognostiziert der Vorsitzende der Grünen in einem Doppelinterview der "Welt" (Bezahlinhalt) mit dem VW-Chef.

Denn nach Ansicht von Habeck sei die Zahl der Kunden, die sich Autos der Premiumklasse im Wert von rund 100.000 Euro leisten können, sehr überschaubar. "Dann bieten Sie nur noch Premiumwagen an und müssten sich in PW umbenennen", so Habeck.

VW kündigt preisgünstigere E-Autos an

Diese Entwicklung sieht Thomas Steg nicht kommen: "Ich gebe hiermit das Versprechen ab, dass wir die Elektromobilität gewissermaßen demokratisieren werden. Volkswagen wird Elektroautos für unter 30.000 Euro und weniger anbieten", kündigte der VW-Generalbevollmächtigte für Außenbeziehungen der Zeitung.

Auf diese Weise werde Elektromobilität für viele Menschen in Deutschland finanzierbar.

Zuletzt hatte VW angekündigt in eine weitere Elektro-Sparte zu investieren. Welche das ist, erfährst du hier >>> (ak mit dpa)