VW 

VW-Hauptversammlung in Berlin: "Fridays for Future"-Aktivistin attackiert Volkswagen-Bosse

VW-Chef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch (Archivbild).
VW-Chef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch (Archivbild).
Foto: imago images / Sven Simon

Berlin. Jede Woche gehen Schüler weltweit freitags auf die Straße, um für eine bessere Zukunft zu demonstrieren. "Fridays for Future" ist in aller Munde. Jetzt haben die Aktivisten auch Volkswagen im Visier. Denn: Die 18-jährige Aktivisten Clara Mayer hat den Volkswagen-Bossen und ihren Aktionären bei der Hauptversammlung von Volkswagen in Berlin ziemlich Feuer unterm Hintern gemacht.

Situation wird schlimmer werden

Die 18-Jährige prangert an, dass sie selbst und ihre Generation die Klimaschäden zu verantworten hätten, "die sie heute verursachen", und meint damit die Autobauer. Wenn die Generation der heute Erwachsenen so weitermachen werde wie bisher, werde die ganze Situation noch schlimmer werden, als bisher.

ganz deutlich spricht sie ihre Zuhörer an: "Ich bin hier um ihnen zu sagen: Was sie tun, ist nicht genug! Das geht auf Kosten der Umwelt und auf Kosten ihrer Kinder."

"Keine Alternative"

Die Idee eines radikalen Wandels, der bei VW forciert werde, sei für die 18-Jährige keine Alternative.

Wie die "Welt" schreibt hatte VW-Chef Diess erklärt, "er wolle mit 'Vehemenz' den Blick der Öffentlichkeit auf die Zukunft des Konzerns richten - die in der Elektromobilität liegen und dem Konzern damit auch einen grünen Anstrich geben soll".

--------------------------------

Mehr zu VW:

--------------------------------

Mayer kritisierte, dass VW zwar ein Konzept für kommende Generation gestalten wolle, aber diese nicht fragen würde. Sie bedauere, dass VW eine neue SUV-Flotte vorgestellt hat. Denn: Mit dem 3 Liter Auto habe Volkswagen doch bereits eine umweltfreundliche Alternative entwickelt, die die erforderlichen EU-Grenzwerte einhalte. Für sie sei dies ein Rückschritt durch Technik.

Am Ende appellierte sie an ihre Zuhörer, daran zu denken, wer den Preis für das bisheriger Verhalten der Autobauer zahlen werde. (mvg)