VW 

VW investiert 900 Millionen Euro – in dieses Unternehmen

Für die Fertigung seiner Batteriezellen in Salzgitter hat sich VW einen Partner in Schweden gesucht. (Symbolfoto)
Für die Fertigung seiner Batteriezellen in Salzgitter hat sich VW einen Partner in Schweden gesucht. (Symbolfoto)
Foto: dpa

Wolfsburg. Der Autobauer Volkswagen steigt beim schwedischen Batteriehersteller Northvolt ein. VW investiere rund 900 Millionen Euro in gemeinsame Batterieaktivitäten mit dem Unternehmen, teilte Volkswagen am Mittwoch in Wolfsburg mit.

VW will Batterien in Salzgitter bauen – neues Unternehmen mit Northvolt

VW übernimmt zunächst rund 20 Prozent an den Schweden und will mit Northvolt für die in Salzgitter geplante Batteriezellfertigung zudem ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Ein Teil der Geldsumme gehe in das Joint Venture, ein anderer Teil direkt an Northvolt, hieß es.

Volkswagen hatte bereits im April mitgeteilt, mit Northvolt zusammen rund eine Milliarde Euro in ein gemeinsames Batteriezellwerk in Salzgitter investieren zu wollen. Das Werk soll frühestens ab 2020 in Niedersachsen aufgebaut werden, sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

Volkswagen wird von EEG-Umlage befreit

Batteriezellfertigung ist energieintensiv, die Produktion in Niedersachsen soll daher nach den Worten des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) von der Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG) befreit werden. Zum Jahreswechsel 2023/24 soll dann die Zellfertigung für Volkswagen starten.

-----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Northvolt sammelt auch Geld von BMW ein

Northvolt gab derweil bekannt, rund eine Milliarde US-Dollar im Rahmen einer Kapitalerhöhung eingesammelt zu haben, an der sich unter anderem Volkswagen, die US-Investmentbank Goldman Sachs sowie der deutsche Autobauer BMW beteiligt hätten. Ein BMW-Sprecher wollte zur Höhe der finanziellen Beteiligung seitens der Münchener keine Angaben machen. Northvolt will mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung seine ersten Lithium-Ionen-Batteriezellen in Schweden finanzieren. (dpa)