VW 

Gedankenspiel bei VW: Kommt ein neuer SUV nach Wolfsburg?

Die Produktion des Golf wird in Wolfsburg gebündelt. Aber reicht das aus, um eine gute Auslastung zu gewährleisten? (Symbolbild)
Die Produktion des Golf wird in Wolfsburg gebündelt. Aber reicht das aus, um eine gute Auslastung zu gewährleisten? (Symbolbild)
Foto: dpa

Wolfsburg. Gedankenspiele bei VW: Wird bald in Wolfsburg ein neuer SUV vom Band laufen? Das zumindest könne sich Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh vorstellen, wie er in einem Gespräch mit der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ verrät.

Denn obwohl die Produktion des Golf nun in Wolfsburg gebündelt werden soll, stehe noch ein Fragezeichen hinter der ausreichenden Auslastung im Stammwerk. Im Jahr 2018 seien im Stammwerk 704.000 Autos vom Band gelaufen. In diesem Jahr könnten es laut „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ nach ersten Prognosen weniger werden.

Bernd Osterloh: 840.000 Fahrzeuge im Jahr sei eine gute Zahl für Wolfsburg

Bernd Osterloh strebe jedoch ein Ziel von 840.000 Fahrzeugen an. Das sei eine vernünftige Kennzahl. Die Hoffnung sei da, dass die Zahl durch die Golf-Produktion erreicht werden könnte. Doch wenn das nicht klappt - schließlich steht und fällt es mit der Nachfrage - müsse eine Lösung her.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Baustellen-Frust zwischen Gifhorn und Wolfsburg: VW-Pendler sind richtig genervt

Abscheuliche Tat im Landkreis Helmstedt: Unbekannter soll Stute sexuell missbraucht haben

Baby im Harz ausgesetzt: Säugling vor Tür in Osterwieck gefunden - Körpertemperatur sinkt drastisch

-------------------------------------

Und hier greife dann das zu Beginn genannte Gedankenspiel: Ein neuer SUV könnte gebaut werden. Ein Auto, das in Sachen Größe und Ausstattung auf dem Niveau eines Audi Q5 liegen könnte, sagt Osterloh gegenüber der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“. Alternativ sei auch der Tiguan Allspace denkbar, der derzeit in Puebla hergestellt werde.

Doch jetzt stehe erst einmal der Golf an. Was in der Zukunft noch in Wolfsburg kommen könnte, sei dann Thema der Planungsrunde im November. (abr)