VW 

Wolfsburg: So will VW ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen

Volkswagen will ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. (Symbolbild)
Volkswagen will ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Wolfsburg. VW will ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Die Betriebsvereinbarung über „Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz“ wurde um einen entsprechenden Passus ergänzt, wie ein VW-Sprecher am Mittwoch sagte. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet.

In der ergänzten Fassung der Vereinbarung heißt es: „Äußerungen, Verhaltensweisen und Symbole, die fremdenfeindlich, extremistisch, antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend sind oder damit im Zusammenhang stehen, widersprechen Respekt und Toleranz und verstoßen gegen die Grundsätze dieser Betriebsvereinbarung.“

------------------------------------

Mehr VW-Themen:

VW verkauft mehr Autos - gute China-Zahlen müssen nichts heißen

Gedankenspiel bei VW: Kommt ein neuer SUV nach Wolfsburg?

VW: Herbert Diess gibt bei Markus Lanz Betrug zu - das hat jetzt Konsequenzen

Top-Themen des Tages:

Mann in Salzgitter erschossen: Mordanklage gegen Syrer erhoben

Wolfsburg: Kind an Hepatitis A erkrankt - weitere Fälle können noch nicht ausgeschlossen werden

Nach Bluttat in Braunschweig: Frau in Kneipe erstochen - das soll der Täter sein

-------------------------------------

Wie jedes Unternehmen sei VW ein Spiegel der Gesellschaft, deswegen bekomme das Thema Extremismus auch dort Aufmerksamkeit, erklärte der Sprecher. Derartigen Ausfällen wolle man vorbeugen. Die Zeitung schrieb, Auslöser für die Aktualisierung der Betriebsvereinbarung sei, dass ein Vertrauensmann bei VW im vergangenen Sommer Mitarbeiter in T-Shirts mit rechtsextremistischen Aufschriften gesehen habe. (dpa)